Abendzauber vom "Kolpings Weitblick" aus

Ort für Genießer: Daniela Möller schwärmt vom "schönsten Arbeitsplatz Fuldas"

Projektleiterin Daniela Möller schätzt den besonderen Arbeitsplatz bei "Kolpings Weitblick" auf der Landesgartenschau.
Fotos: Maria Franco

04.09.2023 / FULDA - "Mach mal Pause!": So lautet das Motto des 165 Tage-Pop-up-Restaurants "Kolpings Weitblick" im LGS-"KulturGarten". Daniela Möller vom Vorstand Kolpinghaus Fulda blickt auf die letzten Wochen zurück. Sie erklärt im OSTHESSEN|NEWS-Gespräch: "Wir haben von Anfang an gesagt, dass es ein echtes Abenteuer für uns sein wird. Wir sind froh, es gewagt zu haben, denn die Entscheidung bereuen wir bisher keineswegs."



Das erste Standbein "Kolpings Restaurant" befindet sich in der Goethestraße im Herzen der Domstadt - und ist bekannt für seine "deutsche Küche mit Pfiff". "Kolpings Weitblick" ist die "gartenschautaugliche Variante" unweit der Sparkassen-Kulturbühne und dem Chinesischen Garten. 50 Mitarbeitern im Service und 30 in der Küche wird an dem Standort eine abwechslungsreiche Tätigkeit geboten. Die Altersklasse ist bunt gemischt. "Von 16 Jahren bis ins Rentenalter ist alles vertreten. Wir sind überaus dankbar, dieses Plätzchen anvertraut bekommen zu haben." Generell komme das Gesamtkonzept bei den Gästen gut an. "Die Rückmeldung ist durchweg positiv. Wir bieten drinnen einen Service an, außen Selbstbedienung - das wird sehr gerne angenommen", so die Projektleiterin. "An der Theke hält man immer wieder mal einen Schnack und erfährt mehr über die Menschen aus nah und fern."

Ferienprogramm nimmt Gäste mit auf kulinarische Reise

Die Speisekarte mit regionalen und frischen Produkten punktet unter anderem durch wechselnde Tagesgerichte. Vor allem der Eis-Kaffee hat es den LGS-Gästen angetan. Kürbiscremesuppe, Schnitzel mit Curry-Schmand-Dip und Kartoffelecken, Bowls mit Tofu, Avocado & Co. oder ein Stück Kuchen - hier ist für jeden etwas dabei. In den Ferien hat das Team auf ein kulinarisches Programm mit internationalen Gerichten gesetzt, darunter Indien, Mexiko, Vietnam, Ukraine oder Brasilien. "Wer hier geblieben ist, musste also nicht die Ohren hängen lassen." Auch das regnerische Wetter habe seine Vorteile gebracht. "Es ist das Beste für die Landesgartenschau. Umso mehr kommt jetzt die Blütenpracht hervor, überall sind saftig grüne Wiesen zu sehen", sagt die 50-Jährige. Ein Highlight steht übrigens am 20. September bevor und kann schonmal im Terminkalender vorgemerkt werden: das Eine-Welt-Dinner (Mehr Infos unter www.kolpings-weitblick.de).

Seele baumeln lassen inmitten der Blumenbeete

"Kolpings Weitblick" - der Name spricht für sich, wie Möller näher ausführt: "Diese Aussicht, der Blick auf den Frauenberg und Liobakirche, ist für die Fuldaer neu. Auch wir genießen es in vollen Zügen." Möller mit einem Augenzwinkern: "Es ist Fuldas schönster Arbeitsplatz in 2023." Und sie gibt zugleich noch einen Geheimtipp auf den Weg: "Auch wenn sich die Landesgartenschau langsam dem Ende neigt, lade ich alle ein, den Sonnenuntergang hier zu genießen." Denn was gäbe es Schöneres, als bei einem leckeren Glas Aperol und etwas zu Neiseln den Abend gemütlich ausklingen zu lassen? "Es wartet ein ganz besonderer Moment. Die Gelegenheit sollte jeder einmal nutzen." (Maria Franco) +++

Landesgartenschau 2.023 - weitere Artikel

↓↓ alle 65 Artikel anzeigen ↓↓

X