POLIZEIREPORT

Überladener Kleintransporter - Alleinunfall - Von Fahrbahn abgekommen


Symbolbild O|N

25.01.2023 / KREIS HEF-ROF - Zwangsdiät für Kleintransporter - Gesamtgewicht deutlich überschritten

NIEDERAULA. 2.600 kg abladen, hieß es für einen Fahrer eines Kleintransporters nach einer Verkehrskontrolle der Kontrollgruppe gewerblicher Personen- und Güterverkehr der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld. Zuvor war der Transporter auf der BAB 7, in Fahrtrichtung Süden - zwischen den Anschlussstellen Niederaula und Hünfeld/ Schlitz - beim Passieren des Streifenwagens ins Visier der Beamten geraten. Stark ausgebeulte Reifen und auffällig "wippende" Karosseriebewegungen des Fahrzeuges waren ein erstes Indiz für eine mögliche Überschreitung der zulässigen Gesamtmasse.

Bei der anschließenden Kontrolle und Verwiegung auf einer geeichten Waage, staunten die Beamten nicht schlecht: Der Kleintransporter, welcher über eine zulässige Gesamtmasse von 3.500 kg verfügt, brachte eine tatsächliche Masse von 6.100 kg (netto) auf die Waage. Damit eine Überschreitung der zulässigen Gesamtmasse von 74 Prozent. Aufgrund der Überladung wurde dem Fahrer die Weiterfahrt untersagt und eine Gewichtsreduzierung zur Gestattung der Weiterfahrt angeordnet. Da es sich um einen gewerblichen Gütertransport handelte, verständigte der Fahrzeugführer den Halter/ Firmeninhaber, um eine zeitnahe Lösung für den Weitertransport der Waren zu erhalten. Diese bestand in der Ladungsübernahme durch drei weitere Kleintransporter. 

Wegen weiterer Verstöße hinsichtlich des Fahrpersonalgesetzes / der Fahrpersonalverordnung drohen dem Fahrzeugführer und -Halter nun Bußgelder in drei- bis vierstelliger Höhe.  Nach derzeit vorliegenden Erkenntnissen, wurde der Kleintransporter kurz zuvor angemietet, da der für den Transport vorgesehene Lkw bis 7,5t aufgrund eines technischen Defektes ausgefallen war. Die Einsparung eines für den Transport geeigneten Fahrzeuges kommt dem Halter nun jedoch vermutlich teuer zu stehen.

Verkehrsunfall


BAD HERSFELD. Am Dienstag (24.01.), gegen 7:20 Uhr, befuhr ein 54-jähriger Mann aus Frielendorf mit einem Lkw die Bundesstraße 27 aus Richtung Bundesautobahn 4 kommend und wollte sich nach derzeitigen Erkenntnissen auf die Rechtsabbiegerspur in Richtung Rotenburg an der Fulda einordnen. Zur selben Zeit bog ein 48-jähriger Mann aus Bad Salzungen mit einem Toyota Avensis von der Bundesstraße 62 kommend nach rechts auf die Bundesstraße 27 ein und wollte seinerseits in Richtung Bad Hersfeld Innenstadt weiterfahren. Beim Fahrspurwechsel stieß der Lkw-Fahrer aus noch unklarer Ursache mit dem versetzt neben ihm fahrenden Toyota zusammen. Es entstand Schaden in Höhe von circa 1.800 Euro.

Unfall

FRIEDEWALD. Am Dienstag (24.01.), gegen 17:50 Uhr, befuhr ein 68-jähriger Mann aus Hohenroda mit einem VW Tiguan die Straße "Auf der Röth" aus Lautenhausen in Richtung Einmündung zur Bundesstraße 62. Dort bog der Mann aus Hohenroda nach derzeit vorliegenden Erkenntnissen anschließend auf die Bundesstraße 62 in Richtung Bad Hersfeld ein. Zur selben Zeit befuhr ein 59-jähriger Mann aus Alheim mit einem VW Passat die Bundesstraße 62 aus Richtung Unterneurode kommend in Fahrtrichtung Bad Hersfeld. Aus noch unklarer Ursache kollidierte der Fahrer des Tiguans dabei mit dem vorfahrtsberechtigten VW Passat-Fahrer. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Es entstand jedoch Sachschaden von circa 14.500 Euro. (pm) +++