Auswärtspremiere in der Regionalliga

SG Barockstadt zahlt Lehrgeld und geht beim 0:3 in Aalen baden

Holger Bux (VfR Aalen, #12) im Zweikampf mit Patrick Schaaf (SG Barockstadt Fulda-Lehnerz, #13)
Fotos: Michael Schmidt/Eibner-Pressefoto

14.08.2022 / AALEN - Die Fußballer der SG Barockstadt Fulda-Lehnerz haben in ihrem ersten Auswärtsspiel der Regionalliga Südwest Lehrgeld bezahlen müssen - oder Erfahrungen in der höheren Klasse sammeln dürfen. Zeigten sie beim Saisondebüt am vergangenen Samstag und dem 1:0 gegen Steinbach Haiger charakterliche Tugenden, die sie zum Sieg führten - bekam sie bei der 0:3 (0:1)-Niederlage beim VfR Aalen den Spiegel vorgehalten.

Mehr als 30 Fans sowie einige Sponsoren und Offizielle aus der Barockstadt hatten den Weg in die stimmungsvolle Ostalb-Arena nach Aalen gefunden. Tolga Duran rückte anstelle des verletzten Moritz Reinhard in die Startelf, die sich dieses Mal in einer 4-1-4-1-Formation präsentierte. Schien es, als würden die Gäste anfangs geordnet und kompakt stehen, neigte sich die Waage des spielbestimmenden Teams mehr und mehr zugunsten Aalens. Der Gastgeber wirkte zunehmend wacher, tat als Team mehr, bewegte sich besser, war griffiger und entschlossener, in den Zweikämpfen giftiger - und er gewann mehr zweite Bälle. So war es kein Wunder, dass er nach 17 Minuten in Führung ging: Zügig trug er einen Angriff über seine linke Seite vor, Odabas spielte auf Cesen - und dessen flache Eingabe verlängerte Maiella am zweiten Pfosten ins Tor. 

Die SG Barockstadt reagierte zu sehr und fand offensiv kaum statt

Die SG Barockstadt reagierte zu sehr - und fand offensiv kaum statt, auch weil sie das Mittelfeld zu langsam überbrückte. Verpasste Dominik Rummel nach 20 Minuten Löbigs Flanke, bedeutete Jonas Pfalz' Flachschuss nach 25 Minuten den ersten Abschluss. Wenig später kam Innenverteidiger Marius Grösch nach einem gefährlichen Eckball nicht ganz an die Kugel (33.). Alle waren sich einig, dass sich der Aufsteiger steigern muss im zweiten Durchgang.

Wirklich viel änderte sich aber nicht. Göbel kam für den angeschlagenen Löbig, nach einer Stunde setzte Gästetrainer Gören mit der Hereinnahme von Wüst und Garic neue Impulse. Pomnitz scheiterte mit einem gefährlichen Freistoß an Aalens Keeper Witte. Doch der VfR blieb wachsam - und gefiel vor allem durch sein defensives Umschalten. Pech für den Gast, dass die Flanke des soeben eingewechselten Wüst durchrutschte (63.). Bis sich der SGB nach 72 Minuten die beste Chance bot: Der inzwischen mit einem "Turban" spielende und herausragende Kapitän Patrick Schaaf flankte diagonal, und nach einer Kopfball-Ablage zog Jan Lüdke direkt ab - Aalens Keeper Michel Witte wehrte ab. Wenig später kam Lüdke am zweiten Pfosten nicht ganz an einen weiten Ball.

Späte Tore ziehen dem Gast den Zahn

Sekunden später zog Aalens 2:0 dem Gästeteam den Zahn. Kapitän Alessandro Abruscia zog flach fast von der Strafraumgrenze ab - und der irritierte Tobias Wolf im SGB-Tor musste die Kugel passieren lassen. Doch das war es noch nicht: Die SGB musste jetzt defensive Räume anbieten - und nach einem Konter erhöhte Sascha Korb auf 3:0. Die Messe war gelesen. Und die erste Auswärtsreise des Aufsteigers aus Fulda geht als Ausflug an einem mehr oder weniger gebrauchten Tag durch. (wk) +++

Aalen: Witte - Cesen, Meien, Abruscia (85. Kudruweit), Bux (71. Bux), Odabas, Volz, Maiella (71. Arcalean), Korb (85. Heckmann), Wächter (71. Müller), Schmidt
Barockstadt: Wolf - Löbig (46. Göbel), Grösch, Frey, Hillmann - Schaaf (85. Ganime) - Pfalz (61. Wüst), Ziga (46. Lüdke), Pomnitz, Duran (61. Garic) - Rummel
Schiedsrichter: Fabian Reuter
Tore: 1:0 Paolo Maiella (18.), 2:0 Alessandro Abruscia (80.), 3:0 Sascha Korb (84.)