Genaue Hintergründe unklar

Zwei Pkw stehen in Flammen - 32-jähriger Tatverdächtiger festgenommen

Zwei Pkw standen am frühen Freitagmorgen zeitgleich in Vollbrand
Fotos: 5vision media

12.08.2022 / HANAU - Kurioser Einsatz am Morgen in Hanau: Zu einem gewöhnlichen Pkw-Brand wurden die Einsatzkräfte der Berufsfeuerwehr gegen 04:05 Uhr alarmiert. Bereits auf der Anfahrt zur Einsatzstelle in der Tilsiter Straße war eine starke Rauchentwicklung sichtbar. Beim Eintreffen fanden Polizei und Feuerwehr dann jedoch eine eher ungewöhnliche Lage vor. Die Motorräume von insgesamt zwei Pkw standen zeitgleich in Flammen.

Update: 
Wie ein Polizeisprecher des Polizeipräsidiums Südosthessen mitteilte, kam es am Morgen zu einer Festnahme. Ein 32-Jähriger wurde als Tatverdächtiger festgenommen. Der Mann war bei einer sofort eingeleiteten Nahbereichs-Fahndung in unmittelbarer Nähe des Tatorts angetroffen worden. Die genauen Hintergründe sind zurzeit noch unklar.

Die Brände sind vermutlich unabhängig voneinander entstanden, ein Übergreifen von dem einen auf den anderen Pkw hat nach ersten Informationen nicht stattgefunden. Die Flammen schlugen bereits in die Höhe und drohten auf umstehende Fahrzeuge überzugreifen. Sofort wurde ein Löschangriff eingeleitet, um das Feuer abzulöschen und eine Ausbreitung zu verhindern. Eine Anwohnerin im Memeler Weg hörte einen lauten Knall, sah die Flammen von ihrem Fenster aus und rief die Feuerwehr. Die Einsatzkräfte konnten den Brand schnell löschen, verletzt wurde niemand. Ein drittes Auto wurde durch die Hitze an der Stoßstange beschädigt. An den Autos fand die Polizei Spuren eines Brandbeschleunigers. Die Fahndung nach möglichen Tätern läuft.

Die Feuerwehr musste im Einsatzverlauf sogar Löschschaum einsetzen, um den Brand sowie mögliche Glutnester endgültig abzulöschen. Aufgrund der zeitlichen und unmittelbaren örtlichen Nähe der Brände wurde bereits am frühen Morgen Brandstiftung vermutet. Die Kriminalpolizei wurde noch am frühen Morgen hinzugerufen, um die Ermittlungen zur Brandursache aufzunehmen. Der Sachschaden ist derzeit noch unklar. Vermutlich beläuft sich dieser auf mehrere tausend Euro. (pm) +++