Treffpunkt für Jung und Alt

Freibad sucht nach Rettungsschwimmer - "Hohe Auslastung erfordert Personal"

Das Freibad im Ehrengrund erfreut sich großer Beliebtheit - das erfordert jedoch auch personelle Maßnahmen
Fotos: Freibad Gersfeld

25.06.2022 / GERSFELD (RHÖN) - Temperaturen über der 30-Grad Marke, strahlender Sonnenschein und der Wunsch nach einem Sprung ins kühle Nass: In den hessischen Freibädern ist seit einigen Wochen so richtig was los. "Am vergangenen Wochenende wurden uns die Türen eingerannt, die Menschen standen Schlange", so Bernhard Städtler vom Freibad Gersfeld. Das große Problem dabei - das idyllische Bad im Ehrengrund sucht schon seit Wochen händeringend nach einem Rettungsschwimmer.

"Wir haben derzeit zwei Rettungsschwimmer vor Ort, allerdings reichen diese für die hohe Auslastung des Bades nicht aus. Es sind eigentlich drei Rettungsschwimmer nötig, um dem Besucheraufkommen gerecht zu werden", weiß Bernhard Städtler vom Freibad Gersfeld, der betont: "Die personelle Situation in diesem Bereich wird immer enger. Wir wollen aufgrund der Lage nicht irgendwann gezwungen sein, unser Bad zu schließen. In vielen Bädern fehlt es an Rettungsschwimmern. Dabei ist das ein sehr lukrativer Job, besonders als Nebenverdienst für Studenten oder Schüler".

Volljährigkeit und gültiges Rettungsschwimmabzeichen

Voraussetzung ist die Volljährigkeit sowie ein gültiges Rettungsschwimmabzeichen in Silber. Außerdem gewährt das Freibad einen lukrativen Stundenlohn sowie freien Eintritt ins Bad. Die Schwimmbäder fördern die Gemeinschaft der Bürgerinnen und Bürger der Stadt, steigern die Lebensqualität und sind Treffpunkt für Jung und Alt. Deswegen ist es dem "Förderverein Schwimmbäder Gersfeld e.V." wichtig, für diese Einrichtungen zu kämpfen. Das Bad verfügt neben einem Kinder- und Babyschwimmbecken mit Rutsche und Sonnensegel sowie einem 50-Meter-Becken über eine Röhrenrutsche, einen Beachvolleyballplatz sowie weitere Freizeitmöglichkeiten. Die großflächige Liegewiese lädt zum Entspannen ein. Für das leibliche Wohl ist auf der Sonnenterrasse mit Kiosk gesorgt. Interessenten können sich direkt im Freibad oder unter der 06654/388 bei Bernhard Städtler melden.

Je nach Wetterlage hat das Rhöner Freibad noch bis Mitte September seine Pforten für die Besucherinnen und Besucher geöffnet. Und vielleicht findet sich bis dahin ja auch ein Dritter im Bunde der Rettungsschwimmer. (Lea Hohmann) +++