Übungsleiter gesucht

Handballer des TLV Eichenzell finden keinen Trainer

2019 stieg die Mannschaft in die Bezirksliga auf. Jetzt sucht sie verzweifelt einen Trainer
Archivfoto: Dennis Hainer

09.06.2022 / EICHENZELL - Dass ehrenamtliche Trainer im Amateursport rar gesät sind, ist nicht erst seit Corona ein Problem. Oftmals fehlen vor allem im Jugendbereich die so wichtigen Übungsleiter. Inzwischen haben aber auch immer mehr Seniorenmannschaften, die eigentlichen Aushängeschilder des Vereins, Probleme bei der Trainersuche. So wie die Bezirksliga-Handballer des TLV Eichenzell. 

Seit über 30 Jahren besteht die Handball-Abteilung des Turn- und Leichtathletikvereins Eichenzell jetzt schon, hat über 150 Mitglieder und stellt von den Kleinsten bis zu den Senioren Mannschaften - doch ausgerechnet die Herren-Mannschaft steht ohne Trainer da. "Für eine kleine Handball-Abteilung wie uns, ist es mittlerweile einfach schwierig, geeignete Trainer zu finden", schildert Marius Darnieder, der selbst in Eichenzell Handball spielt, das Problem. 

Dabei haben er und seine Kollegen schon fast alles probiert. Unter anderem suchte man per Instagram-Post nach einem neuen Übungsleiter. Bis jetzt jedoch ohne Erfolg. "Wir haben noch nicht einmal Gespräch geführt", so Darnieder. Aktuell übt Valentin Ulrich das Amt seit drei Jahren als Spieler-Trainer aus. Der Verein wünscht sich aber frischen Wind auf der so wichtigen Position. "Er hat das super gemacht, aber wenn man so gut befreundet ist, wird es schwierig, sich gegenseitig zu verbessern und den Überblick zu behalten. Einem Trainer wird das wesentlich leichter fallen." 

Beim TLV sitzt man jetzt auf heißen Kohlen. Im September oder Oktober startet die neue Saison, spätestens zu diesem Zeitpunkt soll ein neuer Trainer gefunden sein. Denn sonst drohen weitere Probleme. "Man kommt dann irgendwann natürlich auch in einen Teufelskreis: ohne Trainer, keine Spieler und ohne Spieler, kein Trainer", so Darnieder. 

Noch sind die Bezirksliga-Handballer aber gut aufgestellt. Die Mannschaft ist jung und besteht aus 22 Spielern, ein Stamm ist regelmäßig im Training. Die Spieler sind untereinander gut befreundet, verbringen auch privat viel Zeit miteinander. Ein neuer Trainer würde also eine intakte Mannschaft vorfinden, die teilweise schon seit der Jugend zusammenspielt. "Der neue Trainer muss einfach nur Handball-Erfahrung haben", sagt Darnieder und fügt noch an. "Selbstverständlich wäre auch eine Trainerin bei uns herzlich willkommen."

Wer an dem Trainerjob Interesse hat, kann sich unter darnieder@gmx.net beim Verein melden (fh)+++


Fotos (2-§) : Marius Darnieder
Auch privat verbringen die Spieler viel Zeit miteinander