Kommunalpolitisches Engagement

Große Anerkennung: Ehrung und Verabschiedung ehemaliger Mandatsträger

v.l. Florian Fritzsch, Lothar Diel, Mario Lotz, Gabriele Wagner, Gerhard Möller, Uwe Klingelhöfer, Andrea Döppner, Dirk Duschek.
Foto: Gemeinde Großenlüder

20.09.2021 / GROßENLÜDER - Nach der Kommunalwahl und mit Beginn der neuen Wahlperiode im April dieses Jahres hat sich das Gesicht der kommunalen Gremien in der Gemeinde Großenlüder (Landkreis Fulda) verändert. In der Gemeindevertretung sind 15 von 31 Mitgliedern neu gewählt worden und in den Ortsteilgremien mehr als 55 Prozent neu in die Kommunalpolitik eingestiegen. Um Danke zu sagen und ganz besonderes ehrenamtliches Engagement zu ehren, hatte die Gemeinde zu einer Feierstunde eingeladen.

Bürgermeister Florian Fritzsch gedachte in seiner Begrüßungsrede auch der plötzlich verstorbenen langjährigen Kommunalpolitikerin Anita Pecka, die an diesem Abend die Ehrenbezeichnung "Ehrenbeigeordnete" erhalten hätte. "Eine der seltensten Befähigungen ist die Befähigung, Befähigung anzuerkennen" (Elbert Hubbard) – diese Befähigung besitze die Gemeinde Großenlüder so Bürgermeister Fritzsch. Mit der Verleihung von Ehrenbezeichnung würdige sie Personen, die sich mindestens 20 Jahre mit einem Mandat oder Amt für die Belange der Gemeinde eingesetzt haben.

Das Ehrenamt habe die Kraft, auch die kleinen Alltagswelten in der Gemeinde zu verändern. Wer sich freiwillig und ohne Geld für das Gemeinwohl und die Belange und Bedürfnisse der Menschen einsetze, fördere das friedliche Zusammenleben und den Zusammenhalt.

Nach wissenschaftlichen Untersuchungen führe ehrenamtliches Engagement zu einer allgemeinen Lebenszufriedenheit. Jedoch zeige die Erfahrung, dass der Einsatz in der Politik auch mit Aufwand und Auseinandersetzung verbunden seien. Die richtige Entscheidung für das Wohl der Bürgerinnen und Bürger zu treffen, bedarf eines großes Fach- und Expertenwissens und Verantwortungsbewusstseins. "Umfangreich und vielfältig sind Ihre Verdienste, Ihre Aktivitäten und Beiträge in den gemeindlichen Gremien sowie die Projekte, die angestoßen wurden."

Fritzsch dankte im Namen der Gemeinde für die geleistete Arbeit zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger und dankte für eine vertrauensvolle, konstruktive Zusammenarbeit und Fairness. "Sie sind menschlich und kommunalpolitisch ein Vorbild." Sein Dank galt auch den Partnerinnen und Partner, die den ehrenamtlichen Einsatz unterstützt und oft den Rücken freigehalten haben.

Die nun nicht mehr aktiven Mandatsträger bat er, sich auch weiter als engagierte Bürgerinnen und Bürger zu Wort zu melden und für Ratschläge zur Verfügung zu stehen. Für die musikalische Umrahmung des Abends sorgten Jenny und Manuel Schönherr mit Songs for 2.

Entsprechend dem Beschluss der Gemeindevertretung vom 15. Juli 2021 wurden folgende Ehrenbezeichnungen verliehen:

Ehrenmitglied des Ortsbeirates an:

Bruno Pflug und Hans-Jürgen Rotter

Ehrenortsvorsteher an:

Bernhard Keller und Jürgen Schmitt

Ehrengemeindevertreter an:

Günter Appel, Robert Bertocchi, Miloslav Pecka, Karl Schmitt

Martina Büchsel, Paul Jestädt und Wolfgang Schaub konnten an diesem Abend nicht anwesend sein, die Ehrung wird nachgeholt.

Ehrenbürgermeister an:

Werner Dietrich

Verabschiedet wurden:

Lothar Diel, Andrea Döppner, Dirk Duschek, Uwe Klingelhöfer, Mario Lotz, Gerhard Möller, Gabriele Wagner

Nicht anwesend sein konnten: Norbert Raser, Jürgen Heidrich, Sebastian Keller, Jörg Otterbein, Frank Reith, Daniel Schröter (pm) +++

v.l. Florian Fritzsch, Jürgen Schmitt, Bernhard Keller, Bruno Pflug, Robert Bertocchi, Karl Schmitt, Hans-Jürgen Rotter, Günter Appel, Werner Dietrich, Miloslav Peck.