Ab Mitte März 500 Impfungen pro Tag

Positive Bilanz nach den ersten 14 Tagen im Rotenburger Impfzentrum

Erste positive Bilanz im Rotenburger Impfzentrum, die ersten 14 Tage liefen reibungslos ab.
Archivfotos: O|N/Gerhard Manns

23.02.2021 / ROTENBURG/F. - Die ersten 14 Tage ist das Rotenburger Impfzentrum in Betrieb - bisher fällt die Bilanz der Verantwortlichen sehr positiv aus. In den kommenden Wochen stehen zudem mehr Impfdosen zur Verfügung. Mitte März ist geplant, dass am Tag in Rotenburg bis zu 500 Menschen geimpft werden sollen. Martin Ködding, Organisatorischer Leiter des Impfzentrums und Thorsten Bloß, Fachdienstleiter Gefahrenabwehr zeigen sich erfreut über die guten Abläufe innerhalb des Zentrums.

OSTHESSEN|NEWS: Wie fällt die erste Bilanz des Impfstartes in Rotenburg aus?


Martin Ködding, Organisatorischer Leiter des Impfzentrums: "Die Bilanz der ersten zwei Wochen ist sehr positiv. Die Impftermine wurden eingehalten und das trotz der besonderen Witterungslage. Auch die Rückmeldungen der geimpften Personen waren durchweg positiv. Das Impf-Team ist hoch motiviert und freundlich."

O|N: Wie viele Personen konnten bisher geimpft werden?

Ködding: "Bisher konnten insgesamt etwa 6000 Impfdosen verimpft werden. Davon entfallen rund 3600 auf die Erstimpfung und etwa 2400 auf die Zweitimpfung. Im Impfzentrum haben wir mit 48 Personen pro Tag angefangen, diese Zahl wird sich aber jetzt langsam steigern. Parallel dazu impfen unsere mobilen Impfteams weiter. In 15 von 19 Altenheimen sind die Bewohnerinnen und Bewohner sowie die Beschäftigten komplett erst- und zweitgeimpft. In den anderen vier Heimen steht die Zweitimpfung noch aus. Zurzeit intensivieren wir die Impfung der weiteren Personen der höchsten Priorität, das sind die Beschäftigten in den ambulanten Pflegediensten, dem Rettungsdienst und in den Kliniken."

O|N: Wie dynamisch ist die Impfstofflieferung?

Thorsten Bloß, Fachdienstleiter Gefahrenabwehr: "Sehr dynamisch, wir erwarten weiter steigende Zahlen. Die Impfstofflieferungen gewinnen deutlich an Fahrt, die Lieferketten funktionieren. Nach den Erstinformationen, die uns vorliegen, gehen wir davon aus, dass wir ab Mitte März bis zu 500 Impfungen pro Tag durchführen werden."

O|N: Bis wann ist das Impfzentrum ausgebucht?

Bloß: "Vorerst waren bis Mitte April alle verfügbaren Termine im Rotenburger Impfzentrum vergeben. Die Terminvergabe wird sich aber nochmal entspannen. Mit der höheren Verfügbarkeit der Impfdosen werden weitere Termine frei, die von der höchsten Kategorie gebucht werden können – das kann bereits für Mitte März der Fall sein. Ferner besteht die Möglichkeit, bereits gebuchte Termine vorzuverlegen. Die Erweiterung des Kreises der Impfberechtigten obliegt allerdings dem Land."

O|N: Wie funktionieren die Abläufe im Impfzentrum - haben sich die Abläufe routiniert?

Ködding: "Wir haben die Abläufe im Vorfeld  bereits mehrfach geprobt. Die vorbereiteten Prozesse haben sich bewährt, kleinere Anpassungen haben wir dann noch vorgenommen. Die befragten geimpften Personen hatten bisher keine Verbesserungsvorschläge."

O|N: Haben bisher bei Anlieferung und der Impfstoff-Aufbereitung alle Arbeitsschritte funktioniert oder gab es irgendwelche Probleme?

Ködding: "Bisher hat alles geklappt, es gab keinerlei Probleme."

O|N: In der letzten Woche startete das Zentrum in einem Schnee-Chaos, kam es dadurch zu irgendwelchen Absagen von Terminen?

Ködding: "Nein, trotz des Schneechaos wurden alle Termine von den Impflingen wahrgenommen. Das freut uns natürlich."

O|N: Der ÖPNV wurde erweitert, kann man abschätzen, wie viel Prozent der bisher Geimpften das Angebot genutzt haben?

Bloß: "Das können wir nicht sagen, da wir das nicht dokumentieren. Uns war wichtig, ein Angebot zu schaffen. Zurzeit werden die älteren Personen über 80 Jahre geimpft. Diese werden meist von einer Person begleitet, die sie mit dem eigenen Pkw fahren. Wir gehen davon aus, dass das ÖPNV-Angebot mehr genutzt wird, sobald auch andere Personengruppen mit der Impfung dran sind."

O|N: Gibt es irgendwelche Aspekte, die im Laufe der letzten Woche verbessert worden sind?

Ködding: "Bisher hat wirklich alles gut funktioniert. Daher haben wir auch keine wesentlichen Aspekte verbessert. Wir haben ein motiviertes und freundliches Team, es herrscht eine entspannte Atmosphäre und die Impflinge sind auch zufrieden. Genau so soll es sein und ich bin zuversichtlich, dass das auch so bleiben wird."

O|N: Wie fällt das generelle Fazit zum Start des Impfzentrums aus?

Ködding: "Wenn ich ein zum Start des Impfzentrums ein kurzes Fazit geben soll, würde ich sagen: Guter Start, tolles Team, zufriedene geimpfte Personen." Auch Landrat Dr. Michael Koch zeigt sich sehr zufrieden: "Wir hatten einen erfolgreichen Start des Impfzentrums. Daher fällt das Zwischenfazit auch durchweg positiv aus. Mit anfangs 48 Impfungen pro Tag steigert sich jetzt zudem die Zahl der Impfungen auch langsam, das freut uns. Ich bedanke mich bei allen Beteiligten und Mitarbeitenden des Impfzentrums für ihre hervorragende Arbeit und bei allen Impflingen für das positive Feedback." (Kevin Kunze)+++