"Gewaltiger Ansturm" am Dienstag

Ministerium gibt Update: Rund 16.000 Impftermine hessenweit vereinbart

Die Vergabe der Impftermine läuft aktuell.
Symbolbilder: Pixabay

13.01.2021 / WIESBADEN - Die Telefonhotline für die Vereinbarung der Impftermine ist am ersten Tag mehr als ausgelastet gewesen. Laut dem Hessischen Ministerium konnten am Dienstag bereits rund 9.000 Personen Impftermine in den sechs Regionalen Impfzentren vereinbaren. Insgesamt wurden in Hessen an dem Tag rund zehn Millionen Terminierungsversuche zur Schutzimpfung gegen Corona über Telefon oder Internet registriert. Mehr als acht Millionen Zugriffe erfolgten auf das Online-Anmeldeportal, parallel wurden fast zwei Millionen Anrufe auf die Hotline registriert – ein gewaltiger Ansturm. Nachdem die gestrige Überlastung der Anmeldewege erfolgreich behoben wurde, laufen sowohl die Hotline als auch die Onlineplattform für die Terminvergabe stabil.

Auch am Mittwoch seien Wartezeiten aber leider unvermeidbar, da das Interesse von mehr als 400.000 mindestens 80 Jahre alten Seniorinnen und Senioren sowie zahllosen Bürgerinnen und Bürgern nach wie vor sehr groß ist. "Inzwischen konnten bereits mehr als 16.000 Personen Impftermine in Hessen vereinbaren (rund 9.000 am 12. Januar sowie mehr als 7.000 am Mittwoch bis 12 Uhr)", heißt es seitens des Ministeriums.

Erst- und Zweitimpfung

Insgesamt stehen rund 60.000 Termine für die Schutzimpfung gegen das Corona-Virus zur Verfügung. So viele Impfdosen werden für den Zeitraum vom 19. Januar bis 5. Februar 2021 in den sechs Regionalen Impfzentren für die Erstimpfung bereitgestellt. Die wichtige Zweitimpfung erfolgt dann in demselben Impfzentrum wie die Erstimpfung, in der Regel etwa drei Wochen später. Termine für die Zweitimpfung werden bei der Anmeldung online oder telefonisch immer gleich mitvereinbart. Der nötige Impfstoff für die Zweitimpfung wird – wie vom Bund angesichts knapper Impfstoff-Mengen empfohlen – sicher bei minus 70 Grad gelagert.

Sobald 60.000 Personen erfolgreich ihre Termine vereinbart haben, können bis auf Weiteres keine Termine mehr gebucht werden. Im Anmeldeverfahren bereits erfolgreich Registrierte, die aber keinen Termin erhalten konnten, bleiben aber gespeichert. Erst wenn weitere Impfstofflieferungen eintreffen, beziehungsweise zusätzliche Vakzine seitens des Bundes zur Verfügung gestellt werden, kann das Terminierungsverfahren wieder starten. "Nur wenn Hessen mehr Impfdosen erhält, können wir auch mehr Termine anbieten. Sobald dies der Fall ist, wird das Land Hessen darüber immer zeitnah informieren", so das Ministerium abschließend.

Weitere Informationen:

-       An den Hotlines: 116 117 oder 0611 505 92 888

-       Im Internet-Anmeldeportal unter impfterminservice.hessen.de     

-       Oder auf der neuen Webseite der Landesregierung zur Schutzimpfung in Hessen corona-impfung.hessen.de (pm) +++

Am ersten Tag waren die Leitungen überlastet.