TTC gegen Grünwettersbach und Bremen

Doppelspieltag vor der Brust, Sprung in der Tabelle vor Augen

Ruwen Filus und der TTC haben einen Doppelspieltag.
Archivfoto: Jonas Wenzel (Yowe)

14.01.2021 / FULDA - Jetzt könnte es in der Tischtennis-Bundesliga ganz schnell nach oben gehen für den TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell. Denn mit Siegen gegen die direkten Konkurrenten im Tabellenmittelfeld aus Grünwettersbach (Freitag, 19 Uhr) und Werder Bremen (Sonntag, 15 Uhr) würde der TTC einen großen Sprung in der Tabelle machen. Diese Chance will man sich nicht ergehen lassen.
 
Schließlich soll am Ende der Saison ein besserer Tabellenplatz als in der vergangenen Spielzeit zu Buche stehen. Damals landete man auf Platz zehn, genau dort findet sich die Mannschaft von Trainer Qing Yu Meng auch heute wieder.  "Deshalb wollen wir zumindest eins der beiden Spiele gewinnen", sagt TTC-Vizepräsident Claus-Dieter Schad, der weiß, wie eng es in der Tabelle zugeht.

Werder Bremen taumelt durch die Saison 

Die größten Hoffnungen auf einen Erfolg macht sich Schad beim Auswärtsspiel in Bremen am Sonntag. Der Playoff-Halbfinalist aus dem vergangenen Jahr taumelt derzeit durch die Saison, schon das Hinspiel gegen den TTC verloren die Norddeutschen mit 2:3. Damals schlug unter anderem Fan Bo Meng Vize-Weltmeister Mattias Falck. "Bremen ist dennoch ein sehr starker Gegner, aber unsere Jungs haben sich in der letzten Zeit sehr gut entwickelt und immer weiter gesteigert, das macht uns optimistisch", so Schad
 
Vorher ist am Freitag aber erst noch der ASV Grünwettersbach zu Gast in der Wilmingtonhalle. Der letztjährige Pokalsieger muss jedoch erst einmal das frühzeitige Ausscheiden aus dem Pokal verkraften. "Vielleicht steckt das noch ein wenig in den Köpfen", hofft Schad. Die Vorzeichen für einen Sprung in der Tabelle stehen also nicht schlecht. (fh) +++