Leistungswettbewerb

Bastian Baier ist hessischer Landessieger im Parkettleger-Handwerk

Bastian Baier (links) und Geschäftsführer Thomas Wiegand
Foto: privat

12.01.2021 / FULDA - Bastian Baier hat im Juni 2020 seine Abschlussprüfung am Ende seiner Ausbildung zum Parkettleger als Bester in Hessen abgeschlossen. Darauf sind sehr stolz: Karl-Heinz Weß als verantwortlicher Ausbilder und die gesamte Belegschaft der Firma Wiegand & Weß, Parkett- und Fußbodentechnik als Ausbildungsbetrieb in Fulda, in Kooperation mit der Firma Wiegand Wohnen & Sparen.

Die Theodor-Litt-Schule als Berufliche Schule der Universitätsstadt Gießen ist zuständig für die Auszubildenden zum Parkettleger in ganz Hessen. Der Jahrgang umfasste insgesamt 20 Auszubildende. Die Ausbildung erstreckte sich insgesamt über drei Jahre. Die Ausbildung umfasst das komplette Berufsbild mit der Aufarbeitung von Untergründen und der Verlegung von vielseitigen Bodenbeläge und beinhaltet auch ein gutes Stück Mathemathik, wie Baier berichtet. Die Ausbildung findet blockweise fünf Tage in Gießen statt, wovon ein Tag der Woche praktische Übungen ausgeführt werden.

Bei einer Übung wurde ein "Stern" als Intarienarbeit hergestellt. Da entstand die Idee für das Gesellenstück. Als Gesellenstück entschied sich Bastian Baier, ein selbst entworfenes "Stern-Intarsien-Parkett" aus einem 22 Millimeter starken Eiche massiv Parkett herzustellen. Die Prüflinge hatten jeweils 16 Stunden Zeit, in der Schule das Gesellenstück herzustellen und zwar völlig selbständig, ohne fremde Hilfe. Zunächst wurde das Parkett als eine Platte verlegt, dann geschliffen, verkittet, zweimal geölt und anschließend poliert. Die "Sterne" wurden vorher mit Räuchereiche als Intarsie eingefügt.

Im Oktober 2020 sind dann die jeweiligen Landessieger der Bundesländer in einem praktischen Leistungswettbewerb des Deutschen Handwerks im Parkettlegerhandwerk in Neustadt an der Aisch angetreten. Im ersten Teil des Wettbewerbs musste innerhalb maximal vier Stunden ein Parkett-Flechtmuster diagonal hergestellt und grob geschliffen werden. Im zweiten Teil der Prüfung hatte die Teilnehmer zwei Stunden Zeit, eine PVC-Intarsienarbeit herzustellen. Hier mussten ein Dreieck und ein Viereck mit vier Vierecken kombiniert werden. Bei der zweiten Übung lieferte Bastian Baier die beste Arbeit ab und erzielte insgesamt den sehr guten fünften Platz. Die gesamte Veranstaltung fand unter "Corona-Bedingungen" statt. Bastian Baier wurde im Leistungswettbewerb von seinem Vater begleitet. Am Abend gab es die Siegerehrung und ein gemeinsames Abendessen der Teilnehmer bei einem leckeren, fränkischen Buffet. Über den rein fachlichen Bezug hinaus konnten Freundschaften geschlossen werden bei dem Wettbewerb, so mit Kollegen aus Schleswig-Holstein und aus Nordrhein-Westfalen.

Die persönliche Ehrung der Prädikatsprüflinge im Rahmen einer angemessenen Feier in Kassel im November wurde aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie leider abgesagt und soll im nächsten Jahr als "Ehrung der Besten" der Handwerkskammer Kassel nächsten Jahr nachgeholt werden. +++