Der Stadtpfarrer bei O|N

Impuls von Stadtpfarrer Stefan Buß: Der Adventskranz – was er uns sagen kann

Stadtpfarrer Stefan Buß.
Archivfoto: O|N/Hendrik Urbin

29.11.2020 / FULDA - "Wir sagen euch an den lieben Advent, sehet die erste Kerze brennt…" An den vier Sonntagen vor Weihnachten zünden wir am Adventskranz jeweils eine Kerze an – jeden Sonntag eine mehr. Bis dann am Heiligabend ganz viele Kerzen brennen am Christbaum. Der Raum ist hell und warm erleuchtet. Und wir dürfen es feiern: Jesus, der Gottessohn, ist geboren als Licht für die Welt, als Licht für unser Leben.

Die Adventszeit will uns einstimmen auf das Weihnachtsfest. Sein Licht will hereinscheinen auch in unser Leben, in unser Herz. Jede Kerze am Adventskranz, die wir mehr anzünden – jede Kerze möchte uns sagen: "Gott will dir sein Licht schenken, wenn es dunkel ist bei dir. Wenn du dich einsam fühlst und allein und trübe Gedanken dich plagen: ER will dir seine Nähe zeigen - wie er dir zur Seite ist, dich trägt, dir Kraft gibt Tag um Tag. Wenn du in Not bist und nicht mehr weiter weiß, wie es denn werden soll; wenn du voller Sorgen nur noch schwarzsiehst: ER will dir wieder Hoffnung schenken. Dass du ihm vertrauen kannst: Er hat einen Weg für dich; seine Hand führt dich weiter, Schritt für Schritt.

Wenn du traurig bist, weil ein lieber Mensch gestorben ist: ER will dich trösten und will dir wieder Frieden ins Herz geben. Er will dir die Gewissheit schenken, dass uns nichts trennen kann von ihm und seiner Liebe. Und die Kerzen am Adventskranz laden uns ein, dass wir unser Herz öffnen für das göttliche Licht. Es kann also hilfreich sein, wenn wir in der Adventszeit immer wieder auf den Adventskranz schauen, was er uns alles sagen kann über Gott und sein Licht. Weil Gott mit seiner unendlichen Liebe für immer zu uns hält, deshalb brauchen wir auch in schwierigen Zeiten nicht verzagen. Wir dürfen eine feste Hoffnung im Herzen tragen. Und diese Hoffnung gerade in der Adventszeit uns immer wieder neu schenken lassen. (Stefan Buß) +++