CDU-Wahlkreisdelegiertenversammlung

Michael Brand mit 95,3 Prozent zum Bundestagskandidaten gewählt

Michael Brand ist auf der CDU-Wahlkreisdelegiertenversammlung im Esperanto mit 95,3 Prozent zum Bundestagskandidaten gewählt
Alle Fotos: Martin Engel

22.11.2020 / FULDA - Es ist eine besondere Wahlkreisdelegiertenversammlung für die Christdemokraten aus dem Landkreis Fulda. In einem Rekordtempo und unter schärfsten Hygieneregeln wurde Michael Brand erneut als Wahlkreiskandidat für den 20. Deutschen Bundestag aufgestellt. Mit einer Zustimmung von 95,3 Prozent erreichte Brand ein eindeutiges Votum.

Der einzige Kandidat für den Bundestag, Michael Brand, hat in seiner rund zehnminütigen Rede für seine erneute Bundestagskandidatur geworben. Dabei griff er vor allem seine bisherigen Erfolge auf: "Wir haben drei Mega-Projekte in den letzten Jahren auf den Weg gebracht. Neben der geplanten ICE-Schnellfahrstrecke Fulda-Frankfurt und der großen Förderung des Breitbandes im Vogelsberg und dem Landkreis Fulda ist die Entwicklung der Hünfelder Bundespolizei besonders herauszugreifen." Nachdem vor einigen Jahren der Standort noch auf der Kippe gestanden habe, sei nun der Hünfelder Standort einer der wichtigsten Standorte im gesamten Bundesgebiet.

Blick muss in die Zukunft gerichtet sein


Neben den Problematiken der momentanen Corona-Pandemie verwies der langjährige Bundestagsabgeordnete auf die Themen der Zukunft: "Die Internetversorgung muss weiter vorangetrieben werden - ein weiterer wichtiger Aspekt sind die Investitionen in der Wasserstofftechnologie. Dort hat bereits die Stadt Fulda 300.000 Euro erhalten, wir hoffen, dass wir dieses Projekt ausbauen können", so Brand weiter. Aber auch die derzeitige politische Lage griff MdB Brand auf: Es könne nicht sein, dass angebliche Demonstranten am Mittwoch in den Bundestag kommen und zudem bei den Demonstrationen rund um den Reichstag viele Polizisten verletzt haben - hier müsse der Rechtsstaat aktiv werden. Mitverantwortlich laut Brand sei auch die AfD, die selbst im Bundestag zum Teil für Angst und Beleidigungen sorgen würden.

Brand dankte zudem den Polizeikräften, dass sie "tagtäglich den Kopf für unserer aller Freiheit und den Rechtsstaat hinhalten müssen – ob dieser Tage am Brandenburger Tor durch Rechtsradikale oder im Dannenröder Forst, wo auch linksextreme Gewalttäter unseren Staat bekämpfen. Die Polizei braucht die Unterstützung von uns allen. Ob Rechtsextremismus Linksextremismus oder Islamismus: der Rechtsstaat muss, und er wird jede Art von Extremismus konsequent bekämpfen."

Zum Abschluss seiner Rede appellierte er, dass im nächsten Jahr mit der Kommunalwahl und der Bundestagswahl wichtige politischen Weichen gestellt werden, müsse es starke Christdemokraten geben: "Wir müssen Verantwortung übernehmen, um das Land und die Region stabil zu halten und weiter voranzubringen." Unter großem Applaus haben dann die 257 Delegierten ihre Wahl durchgeführt. Mit einer Zustimmung von 95,3 Prozent wurde Michael Brand von den Delegierten gewählt.

Hering an der Spitze bei Kommunalwahl im März


Mit MdL Thomas Hering an der Spitze gehen die Christdemokraten in die Kommunalwahl im März. Hering und 91 weitere CDU-Delegierte kandidieren für den Fuldaer Kreistag. Auch beim Wahlvorschlag herrschte bei den Delegierten eine große Einigkeit. Mit 193 Stimmen bei insgesamt abstimmenden 220 Delegierten wurde die Liste unverändert übernommen. Neben Hering an der Spitze sind auch MdL Markus Meysner und MdB Michael Brand unter den ersten zehn auf der CDU-Liste. 

Zum Abschluss der Versammlung bedankte sich der CDU-Kreisvorsitzende Markus Meysner bei den Delegierten für den reibungslosen und schnellen Ablauf. (Kevin Kunze)+++