Anwohnerin: "Schlimm, was da passiert ist!"

Auto-Explosion in Ziehers-Nord - Fahrer schwerverletzt in Verbrennungs-Klinik

In diesem Auto kam es zur Explosion - der Fahrer wurde schwerverletzt!
Fotos: Hendrik Urbin / Christian P. Stadtfeld / Henrik Schmitt

22.11.2020 / FULDA -

This browser does not support the video element.

Heftige Explosion in der Nacht zum Samstag im Fuldaer Stadtteil Ziehers-Nord! Auch Stunden später ist der Tatort noch weiträumig abgesperrt. Experten von Kripo und LKA sind vor Ort, um Spuren zu sichern. Es gibt einen Schwerverletzten. Polizeisprecher Patrick Bug erklärt: "Die Ermittlungen laufen, die Staatsanwaltschaft ermittelt."

"Meine Frau und ich sind in der vergangenen Nacht von einer lauten Explosion wach geworden. Was war da nur los?" Eine E-Mail mit dieser Frage von Anwohnern aus direkter Nachbarschaft der Konrad-Adenauer Schule erreichte am Samstagmorgen die OSTHESSEN|NEWS-Redaktion. Weitere Zeugen, auch aus Lehnerz, meldeten sich zwischenzeitlich telefonisch. 

Die Erklärung für den lauten Knall lieferte das Polizeipräsidium Osthessen dann am Vormittag per Pressemitteilung: "Am Samstagmorgen kam es gegen 4:15 Uhr in der Joosstraße zu einer Explosion/(Gas)Verpuffung eines abgestellten Pkw. Der 41-jährige Fahrzeughalter befand sich zu diesem Zeitpunkt im Fahrzeug und erlitt schwere Verletzungen/Verbrennungen."

Rettungsdienst, Notarzt, Feuerwehr und Polizei rückten in den frühen Morgenstunden aus. Schnell war klar: Der Mann muss nach der Erstversorgung in eine Verbrennungsklinik. Er wurde nach Offenbach ins Zentrum für Schwerbrandverletzte des Sana Klinikums verlegt. Sein Gesundheitszustand: unklar.

Anwohnerin Juliane Vogt zu O|N: "Ich hatte richtig Angst!"


Die Anwohner sind geschockt. "Es hat einen Riesenschlag getan, als hätte es einen Bombenanschlag gegeben", sagt Manfred Vogt, der kurz zuvor auf dem Balkon eine Zigarette geraucht hat, unserem Reporter vor Ort. "Ich habe sofort geschaut, den Notruf gewählt und alles vom Fenster aus beobachtet. Überall lagen Brocken rum." Auch seine Mutter, Juliane Vogt, wurde wach. Sie dachte zunächst an einen Unfall. Zu O|N sagt sie: "Hier oben in unserem Viertel ist immer irgendwas los. Ich hatte richtig Angst. Schlimm was da passiert ist."

Das Auto, ein Volvo XC70 mit Fuldaer-Kennzeichen, ist völlig zerstört. Es hatte jede Menge Werkzeug, darunter auch eine Motorsäge, und Freizeitausrüstung geladen. Teile des Fahrzeugs sind bis zu 150 Meter weit geflogen. Auch die Windschutzscheibe ist rausgebrochen und auf der Straße eingeschlagen. Geparkte Autos im Umfeld der Joosstraße wurden ebenfalls in Mitleidenschaft gezogen.

Die Polizei berichtet O|N von "umfangreichen Ermittlungsmaßnahmen vor Ort". Dabei komme auch eine Drohne zum Einsatz. Zeugen, die etwas gesehen haben, werden gebeten, sich an das Polizeipräsidium Osthessen in Fulda zu wenden: Telefon 0661/1050

Wie es zu dem schrecklichen Vorfall kommen konnte, ist weiterhin unklar. Die Ermittler gehen allerdings eher von einem tragischen Unglück, als von seinem Anschlag aus. OSTHESSEN|NEWS berichtet nach, sobald mehr Details bekannt sind. (Miriam Rommel / Christian P. Stadtfeld) +++