Nach Unfall mit Mountainbike

Schalke-Vorstand Alexander Jobst erleidet mehrere Knochenbrüche

Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst zog sich bei einem Mountainbike-Unfall mehrere Knochenbrüche zu
Foto: picture alliance

18.11.2020 / GELSENKIRCHEN - Für Schalkes Marketing-Vorstand Alexander Jobst kommt es derzeit knüppeldick. Mitten in der sportlichen und finanziellen Krise auf Schalke stürzte der Eichenzeller Jobst bei einem Ausflug mit dem Mountainbike schwer. Passiert sein soll das ganze in der Rhön.
 
Dabei zog sich der 47-Jährige mehrere Knochenbrüche zu, musste sogar operiert werden. Die Diagnose: Bruch des rechten Ellenbogens und zwei gebrochene Finger an der linken Hand. Das berichtet die "BILD". Für Jobst nicht die erste unangenehme Erfahrung auf dem Mountainbike. Bereits vor zwei Jahren verletzte er sich bei einem Unfall schwer. Damals brach er sich Oberschenkel und Hüfte.
 
Die OP hat Jobst aber gut überstanden, am Dienstag war er schon wieder im Büro. Autofahren darf er zwar nicht, aber zumindest in diesem Fall kann man sich auf das Personal auf Schalke verlassen. Jobst Angestellte nehmen ihren Chef jeden Tag mit auf die Geschäftsstelle. Dort wartet auf den Eichenzeller auch jede Menge Arbeit. Schalke steht nach einer Serie von 23 Spielen ohne Sieg und lediglich drei Punkten auf Platz 17 der Bundesliga-Tabelle. Darüber hinaus drücken den Verein rund 240 Mio. Euro Schulden. (fh)+++