Ausbildungshonorierung der DFL

Wegen Profi-Debüt: Hanslik "verteilt" insgesamt 75.000 Euro

Daniel Hanslik sorgt bei vier Vereinen in Osthessen für einen Geldregen.
Archivfoto: Tobias Herrling

18.11.2020 / BURGHAUN / BAD HERSFELD - Daniel Hanslik, mittlerweile an den Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen, hat bei seinen früheren Vereinen für einen angenehmen Geldregen gesorgt. Durch die Ausbildungshonorierung der DFL profitieren der SV Unterhaun, der JFV Bad Hersfeld, der SVA Bad Hersfeld und der SV Steinbach von seinem Profi-Debüt.

Dank seines Einsatzes für den Zweitligisten Holstein Kiel im Ligaspiel gegen Erzgebirge Aue in der vergangenen Saison wurden an die Vereine jetzt insgesamt 75.000 Euro verteilt. Der A-Ligist SV Unterhaun erhält 37.200 Euro, der JFV Bad Hersfeld 21.600 Euro. Hessenligist SV Steinbach kann sich über 10.800 Euro freuen, während dem SVA Bad Hersfeld, wo Hanslik eine Saison aktiv war, 5.400 Euro in die Kassen gespült werden.

Wie setzt sich die Ausbildungshonorierung zusammen? Von der Ausbildungshonorierung profitieren Vereine, die spätere Lizenzspieler zwischen deren sechsten und 21. Lebensjahr ausgebildet haben, in Form einer finanziellen Zuwendung. Clubs, die an der Ausbildung dieser Spieler zwischen deren 6. und 11. Geburtstag beteiligt waren, erhalten 4.200 Euro pro Spielzeit. Clubs, bei denen die Spieler in der Zeit vom 12. bis maximal 21. Geburtstag aktiv waren, erhalten 5.400 Euro pro Saison. (tw) +++