Das Rennen um den Vorsitz geht weiter

CDU-Parteitag wird verschoben: Neuer Termin am 16. Januar?

Annegret Kramp Karrenbauer und Generalsekretäer Paul Ziemiak beim 32.Parteitag in Leipzig,
Foto: picture alliance / SvenSimon/ Frank Hoermann/SVEN SIMON

26.10.2020 / STUTTGART - Der CDU-Parteitag, der für den 4. Dezember in Stuttgart angesetzt war, wird verschoben. Das geht aus übereinstimmenden Medienberichten am Montag hervor. Ursprünglich sollte dort von den 1.001 Delegierten der neue Vorsitzende der Christdemokraten gewählt werden. 

Damit folgt die Partei dem Vorschlag von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer, den Parteitag auf den 16. Januar zu verschieben. "Wenn dann die Lage immer noch unüberschaubar sei, müsse man sich gegen einen physischen Parteitag entscheiden und über digitale Formate mit anschließender Briefwahl nachdenken", schreibt die Süddeutsche Zeitung. 

Aus Teilnehmerkreise heißt es laut BILD.de, dass ein "Präsenzparteitag" weiterhin die "bevorzugte Variante der Präsidiumsmitglieder und der Parteivorsitzenden" sei. "Die Verschiebung des Parteitags ist eine Entscheidung gegen die CDU-Basis. Ich bedaure, dass das Präsidium meinem Kompromissvorschlag nicht gefolgt ist, einen #Corona-konformen, digitalen #Parteitag durchzuführen und wenigstens die Wahl des neuen Vorsitzenden zu ermöglichen", schreibt Friedrich Merz, ein Kandidat auf den Vorsitz auf Twitter. (mp)+++