Tagesbilanz zur A49

Rodungen gehen weiter: A49-Gegner greifen Polizeibeamte an

Ein weiteres Fahrzeug der Polizei wurde beschädigt. Außerdem wurden zwei Polizeibeamte bei einem Angriff von A49-Gegner verletzt.
Fotos: Polizeipräsidium Mittelhessen

18.10.2020 / HOMBERG (OHM) - Samstag, 17. Tag der Rodungen: Schon am frühen Morgen wurden zu Beginn des Wochenendes die Rodungsarbeiten im Herrenwald bei Stadtallendorf fortgesetzt. Erneut kam es während der Maßnahmen zu Blockaden in den betroffenen Bereichen, die durch die Einsatzkräfte beseitigt wurden. Die Polizei zieht am Abend ein positives Fazit - trotz erneuter Angriffe auf Beamte.

Der Vormittag verlief laut Polizeiangaben friedlich. Doch am Mittag fielen einige A49-Gegner erneut durch Gewalt gegen Einsatzkräfte auf. Denn gegen 12 Uhr wurden Einsatzfahrzeuge der Polizei auf dem Rettungsweg in Richtung Panzerstraße im Bereich der Mahnwache "Jesus Point" angegriffen. Wie die Polizei berichtet, hatten Unbekannte einen Hochsitz umgeworfen, dadurch wurden zwei Polizeifahrzeuge blockiert und zum Anhalten gezwungen. "Als die Autos zum Stillstand kamen, wurden sie unmittelbar mit Steinen und Feuerwerksraketen angegriffen, wodurch nicht unerhebliche Schäden an den Fahrzeugen entstanden", so das ernüchternde Fazit: Die Frontscheibe wurde durch den Angriff komplett zerstört. 

Außerdem wurde durch eine Barrikade, die hinter den Fahrzeugen errichtet wurde, der Rückweg versperrt. "Anschließend sammelten sich circa 20 unbekannte Aktivisten in diesem Bereich." Mit Eintreffen weiterer Einsatzkräfte konnte die Blockade an dieser Stelle jedoch beendet werden. Glücklicherweise wurden die Einsatzkräfte nicht verletzt.

Zwei Beamten verletzt

Anders zwei Stunden später - bei einem weiteren Angriff auf die Einsatzkräfte: Beamten, die sich gegen 15 Uhr zwischen dem "Tanklager" zwischen Niederklein und Stadtallendorf aufhalten, wurden von etwa zehn A49-Gegner attackiert. "Sie kamen aus dem angrenzenden Wald gelaufen und bewarfen die Einsatzkräfte mit Steinen. Dadurch wurden zwei Einsatzkräfte verletzt", teilt die Polizei mit. 

Die für heute angemeldete Fahrraddemo von Kassel nach Dannenrod wurde bereits am 16.10.20 durch den Anmelder abgesagt. Die durchgeführten Mahnwachen verliefen ebenfalls ohne besondere Vorkommnisse. (ld) +++