POLIZEIREPORT

Gleich mehrere Wildunfälle - Heimlich Telefonate aufgezeichnet


Symbolbild: O|N

17.10.2020 / RHÖN (BAYERN) - Gleich mehrere Wildunfälle

HAMMELBURG. Am Freitag, 16. Oktober, um 7 Uhr ereignete sich der erste Wildunfall. Ein Reh kreuzte die Bundesstraße 27 und wurde von einem Pkw erfasst. Am Fahrzeug entstand ein Sachschaden von rund 200 Euro. Am späten Abend des gleichen Tages querte ein Waschbär die Fahrbahn der Staatsstraße zwischen Diebach und Hammelburg. Auch für dieses Tier endete der Zusammenstoß mit dem Pkw tödlich. An dem beteiligten Seat entstand geringer Sachschaden in Höhe von 50 Euro. Etwa zur gleichen Zeit kam es zum Zusammenstoß zwischen einem Reh und einem Pkw auf der Bundesstraße 287 bei Elfershausen. An dem Fahrzeug war ein Schaden in Höhe von rund 3.000 Euro entstanden.

Die Polizei Hammelburg weist darauf hin, dass insbesondere in den Dämmerungs- und Nachtstunden Wildtiere derzeit wieder vermehrt unterwegs sind. Vielfach sind auch an exponierten Stellen die entsprechenden Gefahrenzeichen am Straßenrand vorhanden. Finden diese Beachtung, so wird durch entsprechendes Fahrverhalten schon ein großes Gefahrenpotential ausgeschlossen.

Wildunfälle halten Polizei auf Trab

BAD KISSINGEN. Am Freitagmorgen ereigneten sich mehrere Wildunfälle im Dienstbereich der Polizeiinspektion Bad Kissingen. Gegen 5.45 Uhr erfasste ein VW-Fahrer auf der Bundesstraße B 287 von Nüdlingen in Richtung Münnerstadt ein Reh, das von links die Fahrbahn querte. Das Tier wurde bei dem Wildunfall getötet. Der Schaden am Fahrzeug beläuft sich auf circa 1.500 Euro. Auf der Staatsstraße 2282 von Großbardorf in Richtung Münnerstadt erfasste gegen 6.35 Uhr eine VW-Fahrerin eines von drei Rehen, die von links die Fahrbahn querten. Nach der Kollision rannten die Tiere auf die angrenzenden Wiesen. Am Fahrzeug entstand hier ein Schaden von circa 500 Euro.

Zu einem weiteren Wildunfall kam es gegen 6.45 Uhr auf der Staatsstraße  2445. Hier erfasste ein Opel-Fahrer, der von Münnerstadt in Richtung Oerlenbach fuhr, ein Reh, das von rechts die Fahrbahn querte. Eine direkt dahinter fahrende VW-Fahrerin erfasste das Tier ebenfalls. Durch die beiden Kollisionen wurde das Reh so schwer verletzt, dass es mit einem Schuss aus der Dienstwaffe eines Beamten der Polizeiinspektion Bad Kissingen von seinen Leiden erlöst werden musste. An den beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von jeweils circa 500 Euro. Die jeweiligen Jagdpächter wurden über die Wildunfälle informiert.

Pkw an der E-Ladesäule beschädigt

BAD KISSINGEN. Bereits am zurückliegenden Mittwoch wurde ein schwarzer Tesla an der Elektroladesäule auf dem Parkplatz der Kissalis-Therme durch einen anderen, bislang unbekannten Pkw beschädigt. Es ist davon auszugehen, dass das Verursacherfahrzeug ebenfalls zum Laden in der Zeit von 14.40 Uhr bis 19 Uhr auf der Stellfläche vor der gleichen Säule abgestellt war, und beim Ausfahren am Tesla "hängenblieb". Es entstand ein Schaden von rund 500 Euro.

Heimlich Telefonate aufgezeichnet

BAD KISSINGEN. Am Freitagmittag erstattete ein 51-jähriger Mann auf der Polizeiinspektion Bad Kissingen Anzeige. Während der Anzeigenaufnahme stellte sich heraus, dass der Mann mittels App auf seinem Smartphone seit geraumer Zeit alle ein- und ausgehenden Telefonate aufzeichnet. Die Teilnehmer wurden bei den jeweiligen Telefonaten nicht nach ihrem Einverständnis zu der Aufzeichnung gefragt. Die Gespräche wurden also heimlich mitgeschnitten. Den Mann erwartet nun ein Strafverfahren wegen der Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes.

Außenspiegel angefahren

BAD BOCKLET. Am Donnerstagabend wurde ein Firmenfahrzeug, das in der Kreuzbergstraße - Höhe Haus-Nummer 19 - abgestellt war, von einem unbekannten Fahrzeugführer in der Zeit von 18 bis 19 Uhr angefahren, wodurch das Außenspiegelglas beschädigt wurde. Der Unfallverursacher fuhr einfach weiter, ohne sich um den entstandenen Schaden zu kümmern. Die Polizei Bad Kissingen bittet um sachdienliche Hinweise unter 0971/71490.

Wildunfälle

MÜNNERSTADT. Am Freitagabend, gegen 19.30 Uhr, kam es zu einem Wildunfall auf der Kreisstraße zwischen Poppenlauer und Althausen. Der Fahrer eines BMW erfasste dabei ein Reh. Am Pkw entstand dabei ein Schaden von rund 1.000 Euro. Der verständigte Jagdpächter holte das verendete Reh ab. Am Freitagabend, kurz nach 20 Uhr, kam es zum nächsten Wildunfall mit einem Reh auf der Kreisstraße von Burghausen kommend in Richtung Bad Bocklet. Ein 23-jähriger Ford-Fahrer stieß mit dem Reh frontal zusammen, wodurch ein Sachschaden von rund 2.000 Euro zu verzeichnen war.

Entlaufenes Kalb wieder zu Hause

MÜNNERSTADT. Am frühen Samstagmorgen, gegen 2 Uhr, konnte das entlaufene Kalb am Spielplatz in Reichenbach vom Eigentümer wieder wohlbehalten eingefangen werden. +++