Wahnsinniges Glück gehabt

Noch einmal gut gegangen: Betrunkener Mann irrt barfuß auf der A5 herum

Eine betrunkene Person ist am frühen Freitagmorgen barfuß auf der A5 herumgeirrt.
Symbolbild: O|N / Jonas Wenzel (Yowe)

18.10.2020 / GEMÜNDEN (FELDA) - Eine ordentliche Portion Glück und einen aufmerksamen Schutzengel hatte ein 36-jähriger Mann aus Polen am frühen Freitagmorgen auf der A5 in der Gemarkung Gemünden (Vogelsbergkreis). Um Mitternacht meldeten mehrere Verkehrsteilnehmer über Notruf eine männliche Person auf der Fahrbahn der A5 zwischen den Anschlussstellen Alsfeld-West und Homberg (Ohm) im Bereich der Parkplatzes Dottenberg.

Streifen der Polizeiautobahnstation Bad Hersfeld und der Polizeistation Alsfeld konnten die Person, die lediglich mit einer Hose und einem T-Shirt bekleidet war, barfuß auf der Fahrbahn antreffen und unversehrt von dort auf den nahegelegenen Parkplatz bringen. Ein durchgeführter Alkohol-Test bestätigte die Annahme, dass die Person erheblich unter Alkoholeinfluss stand und völlig orientierungslos wirkte. Da die näheren Umstände zum Sachverhalt aufgrund des Alkoholkonsums zunächst nicht geklärt werden konnten und die Person keinerlei Ausweispapiere mitführte, wurde sie zur Ausnüchterung in polizeiliches Gewahrsam gebracht.

"Gemütliche Zusammnkunft" mit Folgen

Im Laufe des Tages konnte schließlich ermittelt werden, dass der 36-jährige polnische Fahrer eines Transporters am Vorabend auf dem Parkplatz Krachgarten (in Fahrtrichtung Kassel) pausierte. Hier kam es im weiteren Verlauf des Abends mit anderen polnischen Fahrern zu einer "gemütlichen Zusammenkunft", bei der vermutlich eine nicht geringe Menge an alkoholischen Getränken konsumiert wurde. In der Nacht hatte die Person ein "dringendes Bedürfnis", verlor die Orientierung und irrte zunächst ziellos auf dem Parkplatz Krachgarten herum.

Im weiteren Verlauf überquerte die barfüßige Person auf der Suche nach ihrem Fahrzeug die komplette Fahrbahn der A5, bis sie im Bereich des Parkplatzes Dottenberg (in Fahrtrichtung Frankfurt am Main) von den Streifen aufgegriffen wurde. Am Freitagnachmittag konnten dann der unverschlossene polnische Transporter sowie die Ausweispapiere des mittlerweile ausgenüchterten Fahrers auf dem Parkplatz Krachgarten aufgefunden werden.

Der Fahrer konnte sich sein Verhalten in der Nacht - Überquerung der gesamten Fahrbahn, der damit verbundenen Lebensgefahr und dem gleichzeitigen Glück, dass hier nichts Schlimmeres passiert ist - selbst nicht erklären. Es folgt nun eine Mitteilung an die Führerscheinstelle zur Prüfung der Kraftfahrereigenschaft im Straßenverkehr. (pm) +++