Strenge Kontrolle der Besucher-Regelungen

Steigende Infektionszahlen: Im Klinikum vorerst kein Besuchsverbot!

Das Klinikum in Fulda.
Archivfoto: O|N

17.10.2020 / FULDA - Vor dem Hintergrund der stark steigenden Infektionszahlen mit dem SARS-Coronavirus, werden die bestehenden Besuchsregelungen am Klinikum Fulda und dem MVZ-Osthessen zunächst nicht geändert. Die Kontrollen werden verstärkt, Sonderregelungen ausgesetzt. Die Infektionsgefahr im Klinikum soll damit weiter reduziert werden. Die Sicherheit der Patientinnen und Patienten, aber auch der Mitarbeiter hat im Klinikum Fulda die höchste Priorität.

Die allgemeine Besucherregelung sieht vor, dass grundsätzlich jeder Patient nur einmal am Tag nur einen - vorab für den gesamten Aufenthalt festgelegten und nicht-erkälteten - Besucher empfangen darf. Personen mit Erkältungssymptomen, Kontaktpersonen von COVID-19-Infizierten und Rückkehrer aus Risikogebieten dürfen das Klinikum nicht betreten. Jede Besuchsperson füllt vor Betreten des Gebäudes einen Fragebogen aus und wird registriert. Die Identität der Besucher wird anhand eines Lichtbildausweises (zum Beispiel Personalausweis, Führerschein) überprüft. Zugelassene Besucher erhalten ein blaues Armband und müssen sich strikt die Hygiene-Schutzmaßnahmen halten. Das Betreten des Klinikums ohne Mund-Nasen-Schutz ist untersagt.

Besucherregelung stationärer Patienten

Jeder stationäre Patient darf von einer festgelegten Person pro Tag für eine Stunde besucht werden. Pro Zimmer ist jeweils nur ein Besucher zulässig. Bei Mehrbett-Zimmern darf immer nur ein Besucher pro Zimmer anwesend sein. Die Besuchszeiten sind festgelegt: Montag bis Freitag, von 14:00 bis 18:00 Uhr; Samstag, Sonntag und an den Feiertagen von 11:00 bis 17:00 Uhr (jeweils letzter Einlass). Die Besucher stationärer Patienten füllen am Eingang einen Gesundheitsbogen aus, erhalten ein blaues Armband, das sie während ihres Aufenthalts im Klinikum sichtbar tragen, und einen Besucherausweis. Die maximale Besuchszeit beträgt eine Stunde. Bei Verlassen des Klinikums sind Besucherausweis und Armband abzugeben. Bei Bedarf ist das Armband beziehungsweise der Besucherausweis nach Aufforderung eines Klinikum-Mitarbeiters vorzuzeigen. Bisherige Ausnahmeregelungen für werdende Väter, Besuche in der Kinderklinik sowie auf den Intensivstationen und der Palliativstation bleiben unverändert.

Bringen und Abholen

Personen, die Angehörige bringen oder abholen, werden wie Besucher behandelt. Das Bringen beziehungsweise Abholen ist so kurz wie möglich vorzunehmen.

Ambulante Patienten und deren Begleitung

Patienten, die einen ambulanten Termin im Klinikum Fulda oder im MVZ Osthessen haben, erhalten bei Eintritt ins Gebäude ein grünes Armband. Begleitpersonen sind nur in absoluten Ausnahmesituationen zulässig.

Hygiene- und Sicherheitsregelungen

Die strikte Einhaltung der Hygiene- und Sicherheitsvorschriften des Klinikums ist Voraussetzung für die Sicherheit der Patientinnen und Patienten sowie der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im gesamten Klinikum-Gebäude besteht eine strenge Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Schutz-Maske. Das Vorliegen eines Attestes, zur Befreiung des Mund-Nasen-Schutzes, hat im Klinikum keine Gültigkeit. Bei Nicht-Einhaltung wird ein Hausverbot erteilt. "Wir sind uns bewusst, dass die Umsetzung der Regeln aufwändig ist und Unannehmlichkeiten mit sich bringt. Im Interesse der Sicherheit unserer Patientinnen und Patienten sowie unserer Mitarbeiter sind die Maßnahmen jedoch angemessen und erforderlich. Wir hoffen auf die Einsicht und das Verständnis unserer Besucherinnen und Besucher", so Priv.-Doz. Dr. Menzel, Vorstandssprecher des Fuldaer Klinikums. (pm) +++