Autobahn-Blockade durch Aktivisten

Verunglückter im künstlichen Koma: Folgen des schweren Unfalls auf der A 3

Der Fahrer des Skodas liegt auf Grund seiner schweren Verletzungen im künstlichen Koma.
Foto: Wiesbaden 112

16.10.2020 / IDSTEIN - Unfallfolge künstliches Koma: Am Dienstagmittag seilten sich Aktivisten von einer Autobahnbrücke der A 3 zwischen Bad Camberg und Idstein ab. Ihr Ziel war es, auf die Rodungsarbeiten im Dannenröder Forst aufmerksam zu machen. Die Polizei sperrte die A 3 aus Sicherheitsgründen; das SEK rückte an, um die Blockierer von der Brücke zu bergen.

Der Fahrer eines Skoda erkannte das Ende des durch die Blockade entstandenen Staus zu spät und konnte nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Er prallte mit seinem Pkw auf einen vor ihm stehenden Lastzug, unter den er sich in der Folge drunter schob.

Beim Unfall wurde der 29-Jährige schwerst verletzt. Er wurde nach dem traurigen Geschehnis umgehend in ein Krankenhaus geflogen und kam auf die Intensivstation. Seitdem liegt er nach Bild-Informationen im künstlichen Koma. Eine offizielle Aussage seitens der Staatsanwaltschaft und Polizei zu seinem Gesundheitszustand lautet: "Der verunglückte Fahrer befindet sich unverändert schwer verletzt im Krankenhaus". Unter dessen ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Aktivisten wegen des Verdachts der Nötigung und der fahrlässigen Körperverletzung. (mi) +++