In Vergessenheit geraten?

UBH meint: "Bei der Entwicklung des Bahnhofsgbebäudes herrscht Stillstand"

Herrscht bei der Entwicklung des Bad Hersfelder Bahnhofsgbebäudes Stillstand?
Archivfoto: O|N / Stefanie Harth

16.10.2020 / BAD HERSFELD - Frische Projektentwicklungen sollen in den nächsten Jahren nachhaltig das Bad Hersfelder Stadtbild verändern: So könnten das Schlachthof-Areal am Peterstor dank der anvisierten Kaufland-Ansiedlung und das Wever-Gelände mit Wohnungen, Gewerbe und Einzelhandel einen beträchtlichen Mehrwert für die Bürger bringen. "Bedauerlicherweise" sei aber die Restrukturierung des Bahnhofsgebäudes vonseiten der Stadtverwaltung komplett in Vergessenheit geraten, kritisieren die Unabhängigen Bürger Bad Hersfeld (UBH). 

Hintergrund: Das historische Gebäude wurde im Dezember 2017 von der Bahn an einen externen Immobilienentwickler verkauft. Maßgabe war es, dass der Käufer zeitnah ein Nutzungskonzept vorlegt, das eine adäquate Nutzung der Immobilie gewährleisten würde. Dieser Wille wurde auch vom Investor öffentlich kommuniziert.

Drängen auf Antworten


Damit sei sowohl bei den politischen Gremien als auch beim Bürger die berechtigte Hoffnung geschürt worden, dass sich der Bahnhof wieder erfolgreich als Eingangsportal der Stadt zeigen könnte, teilt die UBH mit. "Auf die von uns im November 2019 im Stadtparlament gestellte Anfrage konnten keine befriedigenden Antworten zu einem Nutzungskonzept gegeben werden. Bis zum heutigen Tag gibt es keinerlei Pläne, wie sich das Gebäude künftig darstellen wird", bemängelt die Fraktion.

Daher werde die UBH zur nächsten Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag, 5. November, erneut einen Fragenkatalog vorlegen, in dem unter anderem nach den verschiedenen Zeitschienen gefragt werde beziehungsweise wann und in welchem Umfang ein belastbares Konzept für das Bahnhofsgebäude vorgelegt werden könne. Auch werde zum Sachstand einer Neuvermietung der Gastronomiefläche innerhalb des Gebäudes nachgefragt. 

"Für uns stellt es einen eindeutigen Mangel dar, dass der Fahrgast in einem Bahnhof mit ICE-Anbindung keine Getränke oder Backwaren kaufen kann", bekräftigt die UBH-Fraktion abschließend. (sh / pm) +++