Freude auf 750 Zuschauer

Franz Faulstich hat beste Erinnerungen an das Derby

Franz Faulstich (r.) traf im August 2018 zum Heimsieg gegen die SG Barockstadt. Am Samstag kommt es erneut zum Aufeinandertreffen in Hünfeld.
Archivfoto: Hendrik Urbin

15.10.2020 / HÜNFELD - Über zwei Jahre ist es her, dass der Fußball-Hessenligist Hünfelder SV das erste und auch letzte Mal die SG Barockstadt Fulda-Lehnerz an der Rhönkampfbahn begrüßte. Am Samstag (15 Uhr) kommt es zum insgesamt dritten Duell der beiden Mannschaften - an das Hünfelds Abwehrchef Franz Faulstich beste Erinnerungen hat.

"Die Erinnerung an das Tor ist natürlich schön. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass das nochmal passiert, ist dann doch eher gering", sagt Faulstich im Gespräch mit ON|Sport. Im August 2018 war die Ausgangslage auch eine völlig andere. Es war der 2. Spieltag, als die SG Barockstadt mit Trainer Alfred Kaminski an die Rhönkampfbahn fuhr und sich mit der 0:1-Niederlage eine holprige Hinrunde anbahnte. 

Am 10. Spieltag der aktuellen Saison sind die Voraussetzungen klar. Die SGB reist als Tabellenführer zum HSV, der nach zuletzt zwei Niederlagen und 0:7-Toren den Befreiungsschlag nicht geschafft hat. "Gegen die Mannschaften von oben haben wir häufig gut ausgesehen, da tun wir uns leichter. Wir wissen, dass wir da nichts zu verlieren haben. Das ist in den anderen Spielen nicht so", sagt Faulstich.

Auf den 26-jährigen Verteidiger und seine Defensivkollegen wird am Samstag wohl nochmal mehr Arbeit zukommen als in den Partien zuvor, eine Vorgehensweise hat sich Faulstich aber schon zurechtgelegt: "Wir haben eine Chance, wenn wir kompakt verteidigen, ihnen das Leben schwer machen und über unsere schnellen Spieler nach vorne kommen. Dass wir gut verteidigen können, hat man vor den letzten beiden Spielen gesehen", betont Faulstich. In den ersten sieben Partien musste Hünfeld lediglich sieben Treffer hinnehmen.

Für die Spiele gegen die SG Barockstadt und den SV Steinbach wurde das Hygienekonzept des HSV, 750 Zuschauer auf das Gelände zu lassen, genehmigt. "Das ist auf jeden Fall super, in solchen Spielen brauchen wir den Rückhalt der Zuschauer. Die Offiziellen haben da eine super Arbeit geleistet", freut sich Faulstich auf die Kulisse. Die wird in diesen Zeiten einen ungewohnten, aber passenden Rahmen für die Partien bilden. (tw) +++