TTC empfängt Bremen

Das Schlussdoppel im besten Fall umgehen

Fan Bo Meng und der TTC haben am Sonntag Bremen zu Gast.
Archivfoto: Jonas Wenzel (Yowe)

25.09.2020 / FULDA - Der Tischtennis-Bundesligist TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell steht drei Wochen nach der 0:3-Auftaktniederlage beim TSV Bad Königshofen vor dem ersten Heimspiel der Saison. Zu Gast ist das Nordlicht Werder Bremen, das wie der TTC mit einer Niederlage in die Saison startete.

Ungeachtet dessen sieht TTC-Trainer Qing Yu Meng die Gäste aus der Hansestadt als Favorit. Zweimal verloren die Maberzeller in der vergangenen Saison gegen Bremen, in dieser Spielzeit gehe es darum, den eigenen Schwachpunkt zu umgehen. "Bremen ist sehr gut im Doppel, das ist allerdings unser Schwachpunkt", so Meng. 

Die Niederlage zum Auftakt war für den TTC deutlich wie unglücklich, denn sowohl Quadri Aruna als auch Ruwen Filus, gar mit 2:0, führten in ihren Duellen. Der nigerianische Neuzugang gab an, nervös gewesen zu sein. Qing Yu Meng will Aruna für das Heimspiel ein gutes Gefühl geben: "Er hat im letzten Spiel nicht an seinem Maximum gespielt. Er soll am Sonntag etwas lockerer in das Spiel gehen."

Bis zum Sonntag muss sich Meng, der mit Aruna, Ruwen Filus und Sohnemann Fan Bo Meng in das Spiel gehen wird, überlegen welche Taktik am besten gegen die Bremer passt. Denn das Schlussdoppel wollen die Maberzeller im besten Fall umgehen. 180 Zuschauer dürfen am Sonntag um 15 Uhr in der Wilmingtonhalle sein. Einige Restkarten seien noch erhältlich, heißt es von Vereinsseite. (tw) +++