TTC unterliegt 0:3

Filus und Aruna brechen nach Führungen ein

Ruwen Filus hatte eigentlich eine gute Ausgangslage - eigentlich.
Archivfoto: Jonas Wenzel (Yowe)

07.09.2020 / BAD KÖNIGSHOFEN - Den Auftakt hat sich der Tischtennis-Bundesligist TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell anders vorgestellt. Beim TSV Bad Königshofen setzte es eine 0:3-Niederlage. Sowohl Ruwen Filus als auch Neuzugang Quadri Aruna erwischten einen guten Start in ihre Duelle, gaben diese aber aus der Hand und stellten Fan Bo Meng vor eine Mammutaufgabe.

Vor einer Geisterkulisse in Bad Königshofen kamen die Profis des TTC nach monatelanger Pause schlecht aus den Startblöcken. Dennoch wäre die Niederlage vermeidbar gewesen, denn sowohl Rouwen Filus als auch Neuzugang Quadri Aruna führten in ihren Einzeln. 

Filus führte im Duell mit Bastian Steger sogar 2:0 und war auf dem Weg, die Saison für die Maberzeller erfolgreich einzuläuten. Doch der TTC-Akteur brach ein, gab die folgenden drei Sätze allesamt aus der Hand und ließ die Hausherren in Führung gehen. Auch Aruna fand sich in der Bundesliga mit einem 11:3-Satzsieg gegen Kilian Ort stark ein, unterlag dem Bad Königshofener aber 1:3. "Beide haben sehr stark angefangen aber aus irgendeinem Grund ist dann urplötzlich der Faden gerissen", sagte TTC-Vizepräsident Claus-Dieter Schad. 

Damit stand der junge Fan-Bo Meng vor einer Mamutaufgabe. Im Duell gegen Filip Zeljko begann auch er stark, verlor den ersten Satz am Ende trotz Satzbällen mit 15:13. Nachdem auch der zweite Satz an Zeljko ging, sah es sogar nach einer glatten 0:3 Niederlage für Meng aus. Doch er rappelte sich noch einmal auf und konnte den dritten Satz für sich entscheiden. Mehr war aber nicht drin. "Es war eine vermeidbare Niederlage", sagt auch Schad. Jetzt gelte es aber den Mund abzuwischen und nach vorne zu schauen. In drei Wochen geht es für den TTC mit einem Heimspiel gegen Werder Bremen weiter. (tw)

DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

Bastian Steger - Ruwen Filus 3:2 (8:11, 8:11, 11:6, 11:5, 11:6).

Kilian Ort - Quadri Aruna 3:1 (3:11, 11:8, 11:7, 11:9).

Filip Zeljko - Fan Bo Meng 3:1 (15:13, 11:1, 10:12, 11:9). +++