Maberzell will wieder angreifen

Die "wunderbare Kombination" lässt beim TTC Optimismus versprühen

Der TTC-Kader freut sich wieder aufs "Spielen", nur demnächst lieber an der Tischtennis-Platte.
Fotos: Tino Weingarten

22.08.2020 / FULDA - Optimismus ist das passende Wort, um die Gefühlswelt im Lager des Tischtennis-Bundesligisten TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell im Vorfeld der neuen Saison zu beschreiben. Nach Platz zehn in der vergangenen Spielzeit machen Neuzugang Quadri Aruna und die jungen Talente Hoffnung, vielleicht wieder an den Play-Off-Plätzen zu kratzen.

So schätzt nämlich das TTC-Urgestein Ruwen Filus die Rolle seiner Mannschaft in der neuen Saison ein. "Ich denke, wir sind sehr gefährlich und haben viel Potenzial, nach vorne zu spielen. Die Möglichkeit, an den Play-Offs zu kratzen, haben wir denke ich", sagt Filus, der seit acht Jahren in Maberzell spielt und im Februar für zwei Jahre verlängerte. Zu diesem Zeitpunkt machte der TTC gerade den Klassenerhalt fest.

Nun sollen wieder einige Plätze gut gemacht werden. Mithelfen soll dabei vor allem Neuzugang Quadri Aruna, den Claus-Dieter Schad, Vizepräsident des TTC, als den "spektakulärsten Transfer-Coup der Bundesliga-Saison" bezeichnete. "Mit unserem Neuzugang Quadri Aruna haben wir eine neue Nummer eins, der noch ein bisschen stärker einzuschätzen ist als Tomislav Pucar", führt Schad aus.

Aruna mit "Dynamit im Arm"

Aruna, der aus Lissabon nach Fulda fand, verlor in den letzten fünf Jahren kein Ligaspiel und will sich jetzt in der deutlich stärkeren TTBL beweisen. Als Ersatz für Pucar tritt der Nigerianer in große Fußstapfen, denn der nach Russland abgewanderte Kroate war in der vergangenen Spielzeit mit einer 16:9-Bilanz bester TTC-Spieler. "Dynamit im Arm" soll Aruna haben, so Schad. Die TTC-Fans dürfen gespannt sein, denn auch Pucar wurde einige Male so angekündigt.

Neben Filus und Aruna reiht sich dann die Abteilung der jungen Talente auf. Fan Bo Meng spielte seine erste Bundesliga-Saison, die "unter der Überschrift Erfahrung sammeln" stand, wie der Vizepräsident des TTC betont. Die Verantwortlichen der Maberzeller rechnen fest damit, dass Meng in der kommenden Saison den nächsten Schritt macht und eine bessere Bilanz als 2:18 aufweisen wird. 

TTC zufrieden mit der Zusammenstellung

Auch Benno Oehme ist eins dieser Talente, der in der Rückrunde mit der zweiten TTC-Mannschaft eine 7:1-Bilanz erreichte und nun an den Kader des Bundesligisten herangeführt werden soll. "Wenn er den Quadri Aruna im Training besiegt, stellen wir ihn auf", meint Schad scherzhaft. Dritter im Bunde ist Lam Siu Hang, der bei der Pressekonferenz nicht anwesend sein konnte, da er noch in Hong Kong weilt und auf sein Visum wartet.

"Das ist eine wunderbare Kombination aus Supertalenten und sportlicher Routine zusammen mit internationaler Erfahrung", sagt Schad und sieht den TTC besser aufgestellt als in der vergangenen Saison. Während der TTC am 6. September auswärts in Bad Königshofen startet, steht am 27. September das erste Heimspiel gegen Werder Bremen an. "Es kann sein, dass wir dazwischen noch zwei Spiele haben werden, weil die Europameisterschaft abgesagt wurde", kündigt Präsident Stefan Frauenholz an. Wie der TTC bekannt gab, werden 180 Zuschauer in die Halle gelassen werden - die sich auf eine verbesserte Maberzeller Mannschaft freuen können. (Tino Weingarten) +++