Nach Wechsel "glücklich und aufgeregt"

Das neue TTC-Versprechen Quadri Aruna im Interview

Quadri Aruna ist die neue Nummer eins beim TTC.
Foto: Tino Weingarten

22.08.2020 / FULDA - Im Februar stellte der Tischtennis-Bundesligist TTC RhönSprudel Fulda-Maberzell Quadri Aruna vor. Aruna soll nicht nur der Ersatz für den abgewanderten Tomislav Pucar sein, sondern mithelfen, den TTC in der Tabelle wieder ein Stück nach oben zu führen. ON|Sport hat sich vor dem Pressetermin des TTC mit dem 31-jährigen Nigerianer unterhalten.

ON|Sport: Wie haben Sie Ihre ersten Tage in Fulda verbracht?

Quadri Aruna: "Mein erster Tag war hier im Februar bei meiner Vorstellung, heute ist mein zweiter Tag. Was ich bislang gemerkt habe ist, dass hier sehr nette Menschen leben. Viel habe ich von der Stadt noch nicht gesehen, aber wenn die Liga angefangen hat, werde ich bestimmt die Möglichkeit bekommen, Fulda besser kennenzulernen."

ON|Sport: Was waren Ihre ersten Gedanken, als der TTC auf Sie zukam?

Aruna: "Ich war sehr glücklich und aufgeregt, weil in Fulda haben sehr viel gute Spieler gespielt. Für mich war es ein sehr schöner Moment zu wissen, dass ich in einer Mannschaft spiele, in der schon die besten Spieler gespielt haben."

ON|Sport: Wie würden Sie Ihr Spiel beschreiben?

Aruna: "Ich bin ein Angreifer und möchte immer offensiv spielen. Manchmal gehört auch die Verteidigung dazu, denn ohne funktioniert es nicht. Aber ich mag es eher, Angreifer zu sein. Wenn man es aufteilen möchte würde ich sagen 70:30."

ON|Sport: Auf was dürfen sich die Fans des TTC von Ihnen freuen?

Aruna: "Sie können erwarten, dass ich 100 Prozent und alles für den Verein geben werde. Ich möchte der Mannschaft helfen und sie so gut es geht unterstützen."

ON|Sport: Was sind Ihre Ziele mit Fulda-Maberzell?

Aruna: Jeder möchte gewinnen und wir wollen auch gewinnen. Auch wenn es manchmal schwierig ist, glaube ich, dass es immer möglich ist, zu gewinnen. Wir werden sehr hart arbeiten und dann sehen, wohin uns das führen wird.

ON|Sport: Die Tischtennis-Bundesliga zählt zu einer der stärksten Ligen. Wie gehen Sie an diese Aufgabe heran?

Aruna: Ich habe vorher schon in Frankreich gespielt und das war schon sehr anspruchsvoll, in Deutschland wird es, glaube ich, noch einmal etwas schwieriger. Aber ich bin bereit für diese Aufgabe und werde sehr hart arbeiten.

ON|Sport: Sie werden häufig auf Ihren Sieg gegen Timo Boll angesprochen. Blicken Sie heute noch immer gerne auf dieses Spiel zurück?

Aruna: "Es ist jedes Mal eine große Ehre, gegen Timo Boll spielen zu können. Es ist schön, wenn die Leute immer noch über meinen größten Sieg sprechen. Gegen ihn gewonnen zu haben hat den Wert meiner Karriere enorm gesteigert. Der Sieg gegen ihn hat eine große Bedeutung für mich."

Vielen Dank für das Gespräch, Quadri Aruna. (Tino Weingarten) +++

Aruna bei seiner Vorstellung im Februar.
Archivfoto: Hendrik Urbin