"Wir haben ein gutes Gefühl"

Eine Niederlage, die Mut macht

Petr Paliatka und Co-Trainer Joachim Weber nehmen viel Positives aus der Niederlage gegen Ginsheim mit.
Archivfoto: Bernd Vogt

24.02.2020 / BURGHAUN - Wieder gut gespielt, wieder keine Punkte. Auch im neuen Jahr setzt sich das altbekannte Leid beim SV Steinbach fort. Zum Restrundenauftakt in der Hessenliga verlor man trotz starker Leistung 0:2 beim VfB Ginsheim. Dennoch blickt man mit Zuversicht auf die kommenden Wochen. Eines ist aber auch klar: es müssen dringend Punkte her.

„Die Jungs saßen in der Kabine und haben unisono davon gesprochen, dass wir heute unsere beste Saisonleistung abgerufen haben“, beschrieb Steinbachs Co-Trainer Joachim Weber die Gefühlslage nach Abpfiff in der Kabine. Dieser Meinung konnte man sich ohne Zögern anschließen.

Umso bitterer, dass sich der SVS nicht einmal dafür belohnen konnte. Wie schon in der Hinrunde hielt man gegen einen deutlich stärker einzuschätzenden Gegner gut mit, dominierte die Partie phasenweise sogar und erspielte sich eine Reihe guter Torchancen – nur nutzen konnte man keine.

Am Ende fehlte neben Cleverness und Abgezocktheit auch ein Stück weit die individuelle Klasse. Während Ginsheims Daniel Thur zweimal sein Können aufblitzen ließ und dadurch den 2:0 Sieg herausschoss, vergab alleine Max Stadler, der ansonsten ein tolles Spiel machte, vier Hochkaräter. „Deshalb stehen wir dort unten. Uns fehlt oftmals der nötige Killerinstinkt“, so Weber.

Es gibt aber auch jede Menge Dinge, die dem SV Steinbach Mut für die Zukunft machen können. Wieder einmal hat die Mannschaft bewiesen, dass sie fußballerisch in der Hessenliga mithalten kann. Und auch die Defensive, die vor dem Spiel bereits 50 Gegentreffer zugelassen hatte, stand gegen die starke Offensive der Gastgeber sehr gut. „Wir gehen mit einem guten Gefühl in die nächsten Wochen“, sagt Weber. Dem müssen dann nur noch Punkte folgen. (fh)+++