40 Millionen Euro für Brandschutz

"Bestmögliche Rahmenbedingungen für wertvolle Arbeit unserer Feuerwehren"

Neben Material und Infrastruktur investiert das Land aber insbesondere auch in die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen sowie in die Förderung des ehrenamtlichen Engagements in den Feuerwehren
Archivfotos: O|N

09.10.2019 / REGION - Die Förderung bedarfsgerechter Ausstattung hessischer Feuerwehren mit Feuerwehrhäusern und Feuerwehrfahrzeugen ist ein Anliegen der Hessischen Landesregierung und wird weiter ausgebaut: Dank der Erhöhung der Garantiesumme für den Brandschutz von 35 Millionen Euro im Jahr 2018 auf nunmehr 40 Millionen Euro im Jahr 2019 ist auch für das laufende Jahr eine Förderquote zu erwarten, die den Bedarf der Feuerwehren in Hessen fast vollständig deckt.

„Die Feuerwehren bilden das Rückgrat der nicht-polizeilichen Gefahrenabwehr in unserem Land. Der Ausbau der Garantiesumme für den Brandschutz ist insofern eine wichtige Investition in die Sicherheit unserer Bürgerinnen und Bürger. Mit der finanziellen Förderung auf Rekordniveau schaffen wir bestmögliche Rahmenbedingungen für die wertvolle Arbeit unserer Feuerwehren und drücken gleichzeitig unsere Wertschätzung für die wichtige Arbeit der ehrenamtlichen Einsatzkräfte aus“, so Innenminister Peter Beuth.

Neben Material und Infrastruktur investiert das Land aber insbesondere auch in die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen sowie in die Förderung des ehrenamtlichen Engagements in den Feuerwehren: Bis zum Ende des Jahres 2024 soll die Hessische Landesfeuerwehrschule (HLFS) in Kassel zu einem modernen Feuerwehraus- und -fortbildungszentrum ausgebaut und die Teilnehmerkapazität um bis zu 150 zusätzliche auf dann insgesamt maximal 390 Plätze erhöht werden. Das Land komme damit nicht nur seiner Aufgabe nach, den mehr als 70.000 ehrenamtlichen Einsatzkräften der hessischen Feuerwehren bestmögliche Fortbildungsbedingungen zu bieten. Schon heute investiert das Land rund 16 Millionen Euro in die Ausbildung der Feuerwehrangehörigen an der HLFS in Kassel sowie deren Außenstelle in Marburg.

Auch im Bereich der Ehrenamtsförderung hat das Land seine Angebotspalette in den vergangenen Jahren deutlich erweitert und die Anerkennungskultur weiter ausgebaut. Mittlerweile investiert das Land rund 3,2 Millionen Euro jährlich, davon fließen allein 2,4 Millionen Euro in die Auszahlung der Anerkennungsprämie für langjährige Einsatzkräfte im Brand- und Katastrophenschutz. Zudem investiert das Land in die Förderung von Schul- und Integrationsprojekten, in Brandschutzerziehungsmaterial, das Feuerwehren hessenweit kostenlos zur Verfügung gestellt wird, in das Starterpaket für Feuerwehranwärter sowie in die neue Kampagne „1+1=2 – Eine starke Verbindung“, mit der das Land für die bessere Vereinbarkeit von Ehrenamt und Beruf wirbt.
 
Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport förderte in den vergangenen Wochen Baumaßnahmen und Fahrzeugbeschaffungen in folgenden Fällen in Osthessen:

Landkreis Fulda

Gemeinde Poppenhausen (78.400 Euro für die Beschaffung eines Staffellöschfahrzeugs StLF 20/25 für die Freiwillige Feuerwehr Poppenhausen)
Stadt Fulda (70.700 Euro für die Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeuges LF10 für den Schutzbereich Fulda-Süd / 14.000 Euro für die Beschaffung eines Kommandowagens KdoW für den Leiter der Feuerwehr)
Gemeinde Petersberg (60.600 Euro für die Beschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 10 für die Freiwillige Feuerwehr Marbach)
Gemeinde Eichenzell (54.625 Euro für die Beschaffung eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugs HLF 10 mit Druckmischzulage DZA für die Freiwillige Feuerwehr Lütter)

Landkreis Hersfeld-Rotenburg

Gemeinde Ludwigsau (100.800 Euro für die Beschaffung eines Löschgruppenfahrzeugs LF 20 für die Freiwillige Feuerwehr Friedlos)

Main-Kinzig-Kreis

Stadt Wächtersbach (34.300 Euro für die Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW1 für die Freiwillige Feuerwehr Wächtersbach)
Stadt Bad Orb (29.400 Euro für die Beschaffung eines Einsatzleitwagens ELW 1 für die Freiwillige Feuerwehr Bad Orb)
Stadt Hanau (14.000 Euro für die Beschaffung eines Kommandowagens KdoW für den Leiter der Feuerwehr)
Kreisausschuss des Main-Kinzig-Kreises (12.000 Euro für die Beschaffung eines Kommandowagens KdoW für den Kreisbrandinspektor) (pm) +++