Risiko für die Gesundheit

Vortrag im Klinikum: Erhöhte Blutfette - Tipps zur verbesserten Ernährung

Priv.-Doz. Dr. Peter Benöhr, Leitender Oberarzt der Nephrologie im Fuldaer Klinikum hielt einen Vortrag zum Thema: "Erhöhte Blutfette - Alarm in der Küche?"
Fotos: Kevin Kunze

09.10.2019 / FULDA - Sie sorgen für ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte oder Schlaganfälle, dabei sind sie auch unerlässlicher Bestandteil unseres Körpers. Es geht um Blutfette, denn zu hohe Werte können das Risikoprofil für Herzkreislauferkrankungen, Schlaganfälle und viele weitere Krankheiten erhöhen. Damit die dadurch verminderte Lebensqualität nicht verloren geht, gab am Dienstagabend Priv.-Doz. Dr. Peter Benöhr, Leitender Oberarzt der Nephrologie am Klinikum Fulda, Anregungen zur Vermeidung solcher Krankheiten.

Bei erhöhten Blutfettwerten ist oftmals Cholesterin verantwortlich: "Cholesterin ist zwar lebensnotwendig, am kann ihn jedoch in zwei Kategorien unterteilen. In den guten und den für den Körper schlechten Cholesterin", erklärte der leitende Oberarzt während seines Vortrages. Der "LDL-Cholesterin" befördert dabei das Cholesterin in die Gefäßwände, hierbei können Arterienverschlüsse entstehen. Das ist sehr gefährlich, denn es kann im schlimmsten Fall zu einem Herzinfarkt oder Schlaganfall führen.

Um diese Erkrankungen zu vermeiden, brachte der Experte den Zuhörern im Hörsaal des Klinikums in Fulda einfache Tipps zur Regulierung der Gefahr mit: "Extrem wichtig ist sich sportlich zu betätigen, manchmal fällt es einem schwer gerade bei diesem Wetter. Ich empfehle daher sich einen Hund zuzulegen, dann muss man sich zwangsläufig jeden Tag bewegen", sagte Dr. Peter Benöhr scherzhaft. Neben der regelmäßigen sportlichen Ertüchtigung empfiehlt der Nephrologe auf sein Gewicht zu achten oder keinen übermäßigen Konsum von Genussmitteln (Zigaretten, Alkohol, Zucker).

Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Ernährung: "Hierbei kann die mediterrane Küche als Beispiel dienen. Vor allem das Kochen oder Braten mit pflanzlichen Ölen, anstatt tierische Öle zu verwenden, ist sehr gut für den Körper", erklärte der Experte. Zudem rät er, dass man den Anteil der Ballaststoffe in der Ernährung erhöhen solle und auch auf Vollkornprodukte umzusteigen. Des Weiteren sei es wichtig die Kalorienzufuhr dem Bedarf anzupassen, dadurch könne bei einer zu großen Diskrepanz der Körper, einen zu hohen Cholesterinspiegel erreichen, erklärte Dr. Benöhr. (Kevin Kunze) +++