"Wunderschöne Tage mit traurigem Ende!"

Wer kann helfen: 300 Euro Finderlohn für ein außergewöhnliches Medaillon

"Dieses Foto wurde Silvester bei unserer Diamantenen Hochzeit aufgenommen. Man sieht das Medaillon, in Fulda hatte ich es jedoch an einer langen goldenen Gliederkette getragen."
Fotos: privat

09.10.2019 / FULDA - Eine Fulda-Besucherin aus Gummersbach rief dieser Tage in der Redaktion an und wollte eine Anzeige bei uns aufgeben. Seit einem einem Besuch Ende Juli in der Barockstadt vermisst sie ihr kostbares Medaillon, ein absolutes Unikat, das ihr Mann für sie entworfen und von einem Juwelier hat anfertigen lassen - darin ein Foto von ihm und den gemeinsamen vier Kindern. Kein Wunder, dass Christa Sologuren tief traurig über den Verlust dieses einzigartigen Schmuckstücks ist. 300 Euro Finderlohn ist demjenigen sicher, der ihr das Medaillon wiederbringt. Wir veröffentlichen hier ihren Bericht im Wortlaut und hoffen mit ihr, dass die Geschichte doch noch zu einem guten Ende kommt. Frau Sologuren ist übrigens 85 Jahre alt und durfte mit ihrem Mann schon die Diamantenen Hochzeit feiern. Hier ihre Geschichte:

"Wunderschöne Tage mit traurigem Ende

Auf der Rückfahrt von einer Kur in Tschechien machten wir in Fulda im Mai dieses Jahres eine Pause, um auch diese Stadt kennenzulernen. Wir nächtigten im Schlosshotel Maritim. Da uns die Stadt, das Hotel mit seiner wunderbaren Orangerie und dem netten Personal so gut gefallen hat, beschlossen wir spontan, wiederzukommen. Dazu bot sich auch der Musical-Sommer an. So wurde ganz schnell wieder im Maritim ein Zimmer für zwei Nächte bestellt, sowie Karten für den Medicus. Der Kontakt mit Spotlight-Musicals war sehr nett, ich bekam sehr gute Karten und wurde auf den Senioren-Rabatt aufmerksam gemacht. So reisten wir am 30.07 an und checkten wiederum in dem schönen Maritim ein. Im Dianakeller genossen wir ein leckeres Abendbrot und bezogen dann unser schönes Zimmer. Am nächsten Morgen genossen wir bei herrlichem Wetter auf der Schlossterrasse ein sehr gutes Frühstück und bewunderten die schöne Aussicht. So konnten wir anschließend zu einer kleinen Stadtbesichtigung starten, etwas gehemmt nach einer Knie-OP an Krücken. Natürlich wurde auch der schöne Dom besichtigt. Nach einer erfrischenden Siesta machten wir uns fertig für das Musical.

Da wir ja gedanklich ins Mittelalter gedanklich wandern würden, habe ich mich ein bissl dementsprechend gekleidet. Um es etwas festlicher zu gestalten, hängte ich mir mein Medaillon um. So gingen wir freudig vom Hotel aus durch den Schlossgarten, direkt gegenüber die Treppe hoch – und wussten nicht weiter. Ein freundliches Paar nahm uns mit – den längeren Weg rechts um das Schloss herum über die Schlossstraße zum Schlosstheater. Hier nun hatten wir tolle Plätze, gleich links in der 2. Reihe die ersten beiden Plätze. Die Gehstöcke stellte ich an die Treppe zur Bühne. Und dann erlebten wir eine wunderbare Aufführung. Welch tolle Stimmen, welch schauspielerisches Können, welche Akrobatik der Tänzer – es war begeisternd. Bedingt durch die guten Plätze konnten wir auch die ausdrucksstarke Mimik jedes Künstlers beobachten! Einfach wunderbar. In der Pause benutzte ich die Behindertentoilette und im Anschluss gingen wir nun den direkten Weg durch den Schlossgarten zum Hotel, wo wir in der Bar mit einem guten Schluck diesen so schönen Tag beendeten. Am nächsten Morgen fuhren wir heim.

Für die Hochzeit eines Enkels wollte ich wieder mein Medaillon anlegen und stellte fest, es ist nicht da, nirgends zu finden. Wo zuletzt? In Fulda. Leider wurde es aber bisher nicht gefunden. So möchte ich es hier etwas näher beschrieben:. Auf der Vorderseite: Ein großes C umgeben von verschiedenen Symbolen , auf der Rückseite „In Liebe Dein Diego“ entworfen von meinem Mann, gearbeitet. von einem Juwelier. Innen ein Foto meines Mannes und unserer vier Kinder, aufgenommen vor 50 Jahren.

Meine Hoffnung beruht nun auf dem Leserkreis: Hat jemand dieses für mich so kostbare Medaillon gefunden? 300 Euro Finderlohn winkt." Bitte melden bei Christa Sologuren unter der email-Adresse: cd.sologuren@t-online.de . (ci) +++

Beim Besuch in Fulda