Top-Fit für die Vorstandsarbeit

Zwei aktive Ehrenamtliche schließen die C-Lizenz ab

Freude über die C-Lizenz: Links Andreas Scheibelhut und rechts Elke Piaskowski.
Foto: Sportkreis Fulda-Hünfeld

11.09.2019 / FULDA - Über acht Monate hinweg haben sie sich mit Themen wie Mitarbeiterführung, Vereinssatzung, Versicherungen, Marketing oder Steuerrecht auseinandergesetzt. Nun haben zwei ehrenamtlich Aktive: Elke Piaskowski, Leiterin der Sportkreisgeschäftsstelle und Andreas Scheibelhut, Pressesprecher des Sportkreises Fulda-Hünfeld die Lizenz-Ausbildung: "Vereinsmanager C" erfolgreich abgeschlossen. Bis dato sind die beiden die Einzigen mit einer solchen Lizenz im Vorstand des Sportkreises, welcher für 336 Vereine zuständig ist.

Nach Vorlage einer Abschlussprojektarbeit und einer mündlichen Prüfung, wurden die Zertifikate am ersten Septemberwochenende durch Diana Bruch, Landessportbund Hessen übergeben. "Die Anforderungen, die an unsere Vereine gestellt werden, nehmen kontinuierlich zu. Um einen Sportverein professionell zu führen, bedarf es fundiertem Fachwissen in verschiedensten Bereichen – von Rechnungswesen und Steuerrecht über Öffentlichkeitsarbeit bis hin zum Thema Kindeswohl", sagte kürzlich Prof. Dr. Heinz Zielinski vom Landessportbundes Hessen. "Die Ausbildung zum Vereinsmanager C vermittelt diese Kenntnisse praxisnah."

Kein leeres Versprechen, wie die neuen "Vereinsmanager" bestätigen: "Die Ausbildung ist in thematische Blöcke unterteilt. Das führt dazu, dass man sich wirklich intensiv mit den Materien befasst und auch die Fallstricke kennenlernt"- es war eine anstrengende Zeit, aber sie hat sich wirklich gelohnt, da auch nun vieles im Verein bewusster wird", resümiert Andreas Scheibelhut, Pressesprecher des Sportkreises Fulda-Hünfeld.

Ein halbes Jahr mit insgesamt 120 Lerneinheiten zu je 60 Minuten haben die Vereinsmanager am Ende ihrer Ausbildung absolviert. Die entsprechende Rahmenrichtlinie dazu stammt vom Deutschen Olympischen Sportbund. Umgesetzt und organisiert wird die Ausbildung vom jeweiligen Landessportbund. Zum ersten Mal fand die Ausbildung im Norden statt, in der Jugendburg Sensenstein in Nieste. Heute müssten jedoch nicht nur Übungsleiter, sondern auch die Führungsebene eines Vereins, das erweiterte Vorstandsteam, geschult werden und dies gibt Sicherheit, fundiertes Fachwissen und viele Erfahrungswerte für die zukünftige Vorstandsarbeit. (pm)+++