POLIZEIREPORT

Motorrad stillgelegt - Auspuff war zu laut - Warenlieferung blieb aus


Symbolbild: O|N

14.08.2019 / RHÖN - Diebstahl eines Kennzeichens

BAD KISSINGEN. In der Nacht von Montag auf Dienstag wurde von einem geparkten Lkw das hintere Kennzeichenschild entwendet. Das Fahrzeug war in dem Gewerbegebiet Rudolf-Diesel-Straße in einer Haltebucht ordnungsgemäß geparkt. Durch das mutwillige Abreißen der Kunststoffhalterung mit dem anschließenden Entwenden entstand dem Fahrzeughalter ein Schaden von ca. 80 Euro. Zeugenhinweise bitte an die Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490.

Sachbeschädigung an einem Bauwagen

BAD KISSINGEN. In einem nicht näher bekannten Zeitraum, wurde ein als Klassenzimmer umgebauter Bauwagen im Bereich der Zubringerstraße zum Ludwigsturm beschädigt. Eine unbekannte Person schlug an diesem eine Glasscheibe ein. Der Sachschaden wird mit circa 200,- Euro beziffert. Zeugen zu dem Vorfall werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Bad Kissingen unter der Telefon-Nr. 0971 / 71490 zu melden.

Bremse und Gaspedal verwechselt

BAD KISSINGEN. Ein Mercedes-Fahrer wollte am Dienstag, gegen 16.45 Uhr, aus dem Theater-Parkhaus ausfahren, was jedoch nicht ging, da er gemäß Anzeige an der Schranke nachzahlen müsse. Aufgrund dieser Tatsache war der Mann so in Gedanken, dass er die Bremse mit dem Gaspedal verwechselte und das dahinter stehende Fahrzeug Ford rammte, in dem sich eine Mutter mit ihrer 7-jährigen Tochter befand. Bei dem Unfall entstand ein Schaden von circa 9.000,- Euro. Das Mädchen erschreckte sich, verletzt wurde aber zum Glück niemand.

Lkw übersieht Pkw beim Rückwärtsfahren

BAD KISSINGEN. Der Fahrer eines Müllfahrzeugs befuhr am Dienstagmittag, kurz vor 13.00 Uhr, die Hausener Straße von Haard in Richtung Hausen. Kurz vor dem Aussiedlerhof hielt er an, um dann rückwärts am Fahrbahnrand anhalten zu können. Beim Rückwärtsfahren übersah er den hinter seinem Fahrzeug befindlichen Pkw BMW und stieß gegen dessen Fahrzeugfront. Dabei entstand ein Schaden von circa 3.000 Euro.

Reh verendet bei Wildunfall

RANNUNGEN. Auf der Kreisstraße KG 8 von Rannungen in Richtung Maßbach erfasste am Dienstagabend, gegen 21.00 Uhr, eine Mercedes-Fahrerin ein Rehkitz, das von rechts nach links die Fahrbahn querte. Das Jungtier verendete nach der Kollision. Am Fahrzeug entstand ein Schaden von circa 2.500 Euro.

Verkehrsunfälle

MELLRICHSTADT. Im Dienstbereich der Polizeiinspektion Mellrichstadt ereigneten sich im Laufe des Dienstags mehrere kleinere und größere Verkehrsunfälle:

In Willmars wollte ein 26-Jähriger mit seinem Pkw aus einer Grundstücksausfahrt in den fließenden Verkehr einfahren. Dabei kollidierte er mit einem dort geparkten Wagen. Der Schaden an den Fahrzeugen lässt sich auf ca. 450 Euro schätzen.

Zu einem weiteren Verkehrsunfall kam es in der Marktstraße in Ostheim v. d. Rhön. Aus Unachtsamkeit fuhr ein 23-Jähriger mit seinem Ford auf einen vor ihm fahrenden 68-jährigen Mercedes Fahrer auf. Der Mann hatte verkehrsbedingt halten müssen. Bei dem Zusammenstoß wurde die rechte Fahrzeugfront am Ford des jungen Mannes beschädigt. Die ungefähre Schadenshöhe liegt bei ca. 3.000 Euro. Der Heckschaden am Mercedes schlägt ebenfalls mit ca. 3.000 Euro zu Buche.

Ein weiterer Unfall ereignete sich in Filke. Dabei wollte ein 35-Jähriger mit einem Ackerschlepper samt landwirtschaftlichem Anhänger vom Schmerbacher Weg geradeaus in den Neustädtleser Weg einfahren. Dazu musste er die Dorfstraße überqueren. Hierbei übersah er im ersten Moment eine von links kommende, vorfahrtsberechtigte Fahrzeugführerin mit ihrem Pkw. Als er die 45-Jährige entdeckte, bremste er sein Gespann sofort ab, wich nach rechts aus und kam mittig auf der Dorfstraße zum Stehen. Im gleichen Moment bremste die Dame ebenfalls ab, wich nach links aus und fuhr gegen einen Gartenzaun neben der Straße. Dabei brach sowohl die vordere Stoßstange des VW, als auch der untere Querriegel des Gartenzaunes. Glücklicherweise kam die Frau bei dem Zusammenstoß mit leichten Verletzungen davon. Der Gesamtschaden an Pkw und Zaun beträgt ca. 950 Euro.

Kies verloren - Auto beschädigt

STOCKHEIM. Am Dienstag, gegen 15:45 Uhr, fuhr ein 53-Jähriger mit seinem BMW samt Anhänger auf der B285 von Ostheim v. d. Rhön in Richtung Stockheim. Kurz vor dem Ortseingang Stockheim kam ihm ein Traktor inkl. landwirtschaftlichem Anhänger entgegen, welcher vermutlich mit Kies oder Schotter beladen war. Als der 53-Jähriger mit seinem BMW etwa auf der Höhe des Anhängers war, flog ihm die Ladung des Traktorgespanns entgegen. Dadurch zog er sich mehrere kleine Steinschläge auf seiner Windschutzscheibe und Motorhaube zu. An das Kennzeichen des Schleppers konnte er sich nicht erinnern. Es handelt sich vermutlich aber um einen ortsansässigen Landwirt. Sollte jemand zur fraglichen Zeit ebenfalls dort unterwegs gewesen sein oder Hinweise auf das landwirtschaftliche Gespann geben können, wird er gebeten sich mit der Polizeiinspektion Mellrichstadt, unter Tel. (09776) 806-0, in Verbindung zu setzen.

Achtung! Erneut Callcenter- Betrug

HOLLSTADT. Erneut ist ein Mitbürger Opfer eines sogenannten Callcenter-Betruges geworden. Im konkreten Fall erhielt ein 53-Jähriger einen Anruf von einem angeblichen Microsoft-Mitarbeiter. Dieser teilte ihm mit, dass der Laptop des Mannes mit Viren verseucht sei und umgehend repariert werden müsse. Auf Weisung des Anrufers installierte der Mann einen sogenannten „Teamviewer“, mit dem der Betrüger anschließend einen Fernzugriff auf das Gerät erhielt, und loggte sich auf mehreren Onlinekonten ein. Anschließend sollten angebliche „Scheinüberweisungen“ getätigt werden, nur so könne man die Viren beseitigen, war die Aussage des angeglichen Mitarbeiters. Die ganze Prozedur dauerte mehrere Stunden. Erst als eine Bekannte des Angerufenen mitbekam, was da vor sich ging, machte sie ihn auf die Betrugsmasche aufmerksam. Darauf angesprochen, beendet der Anrufer das Gespräch sofort.

Die Polizei warnt nochmals ausdrücklich vor solchen Anrufen! Bei den Anrufern handelt es sich nicht um Mitarbeiter von Microsoft oder ähnlichen! Sollten Sie einen solchen Anruf erhalten, beenden Sie unverzüglich das Gespräch! Geben Sie niemals persönliche Daten, PIN-Nummern oder Zugangsdaten zu Onlinekonten preis!

Vermeintliche Microsoft-Mitarbeiter erbeuten mehrere tausend Euro

HAMMELBURG. Einen Anruf von einem vermeintlichen Mitarbeiter der Firma Microsoft erhielt am Samstag ein 51-Jähriger. Dieser behauptete, dass sein Computer nicht ausreichend geschützt ist und konnte dem Geschädigten dazu bewegen, ihm die Kontrolle mittels Fernzugriff auf seinen Computer zu gewähren.Jetzt war es dem Täter möglich Passwörter und Zugriff auf Konten zu erhalten. Über eine Bank-App wurde der Angerufene aufgefordert mehrmals einen Vorgang mit der TAN zu bestätigen, welcher er auch nachkam. Nur kurze Zeit später konnte er unrechtmäßige Abbuchungen feststellen. Einem weiteren Anrufer, der sich als Manager ausgab, übermittelte er noch die Daten von drei Bankkarten. Die weiteren Ermittlungen übernimmt die Schweinfurter Kripo von der Polizei Hammelburg.

Radfahrerin zog sich bei Sturz Verletzungen zu

HAMMELBURG. Am Dienstag, gegen 13:00 Uhr wurde die Polizei über einen Verkehrsunfall mit einer Radfahrerin verständigt. Die Radfahrerin befuhr den Radweg von Hammelburg in Richtung Westheim. Hierbei stieß sie mit ihrem Schienbein gegen das Fahrradpedal und stürzte daraufhin. Beim Sturz zog sie sich leichte Verletzungen zu, so dass sie mit einem Rettungswagen ins  Krankenhaus verbracht wurde.

Motorrad stillgelegt - Auspuff war zu laut

BAD BRÜCKENAU. Am Dienstagabend fiel einer Streife der Polizei Bad Brückenau ein Motorrad auf, das dem Dafürhalten nach ein sehr lautes Auspuffgeräusch hatte. Bei der näheren Kontrolle stellte sich heraus, dass an der Maschine der Marke Triumph der sog. DbKiller fehlte. Das kleine, aber entscheidende Teil stellt sicher, dass die hierzulande geltenden Lärmgrenzwerte eingehalten werden und wird von manchem Zweiradfahrer kurzerhand entfernt. Der Fahrer durfte nicht mehr weiterfahren und muss sich nun einem Bußgeldverfahren stellen.

Illegale Schrottsammler

BAD BRÜCKENAU. Regelmäßig sind in der Region Kleintransporter unterwegs, deren Insassen von Haus zu Haus ziehen und nach Metallschrott fragen. Bei der Kontrolle eines dieser Gefährte am Dienstagmorgen stellte sich heraus, dass unter anderem die erforderliche Genehmigung für das Betreiben derartiger Haustürgeschäfte nicht vorlag. Zuständig für die festgestellten Verstöße ist eine hessische Behörde, der eine Anzeige vorgelegt wird.

Warenlieferung blieb aus

RIEDENBERG. Seit Mitte Juli wartete ein Mann aus Riedenberg auf ein Rundfunkgerät, das er über ein Anzeigenportal im Internet bestellt und bezahlt hatte. Am Dienstag zeigte er den Vorfall als Betrug an, nachdem er die Hoffnung aufgegeben hatte, die Ware noch zu bekommen. Sollten die Ermittlungen der Polizei in den Tiefen des Internets erfolglos bleiben, wäre der betrogene Käufer mit einem blauen Auge davon gekommen, denn der Wert seines Einkaufs bewegte sich mit 30 Euro in überschaubarem Rahmen. +++