Lob vom Ginsheim-Trainer

Lemm: " ... dann ist die Barockstadt Titelfavorit Nummer eins"

Freude bei der Barockstadt, die für manchen schon ein Titelfavorit ist.
Archivfoto: Hendrik Urbin

12.08.2019 / FULDA - Der geglückte Saisonstart zeigt Wirkung: 1.000 Zuschauer sorgten am Samstag an der Lehnerzer Richard-Müller-Straße für eine prächtige Kulisse und Fußball-Hessenligist SG Barockstadt Fulda-Lehnerz bedankte sich artig mit einem 2:0-Erfolg über den VfB Ginsheim. Dessen Trainer Artur Lemm erklärte die SGB anschließend zum Meisterschaftsfavoriten.

"Ich habe schon ein paar Spiele diese Saison gesehen. Wenn ihr die individuelle Qualität weiterhin so ins Team bringt, dann seid ihr für mich - Stand jetzt - der Titelfavorit Nummer eins", sagte Lemm auf der Pressekonferenz nach dem Spiel. Worte, die bei den Verantwortlichen der Barockstadt runter wie Öl gegangen sein dürften. Denn die drei Siege ohne Gegentor versprechen mehr, die Elf von Trainer Sedat Gören wirkt harmonisch, eingespielt und als Mannschaft gefunden. 

Allerdings: Halbzeit zwei dürfte Lininienchef Gören als mahnendes Beispiel nehmen. Denn mit der Ginsheimer Umstellung auf zwei Spitzen und der Einwechslung von Teklab Henok hatte die SGB doch ihre Schwierigkeiten. Torwart Tobias Wolf war es zu verdanken, dass der VfB nicht den Anschluss schaffte, nachdem zuvor ein Treffer von Maximilian Thomasberger, aus Gäste-Sicht zweifelhaft, aufgrund einer Abseitspostion nicht anerkannt wurde.

Nach dem Spiel wollte Gören aber verstärkt den Blick auf Durchgang eins richten. "In der ersten Halbzeit haben wir uns sehr gut bewegt, sehr gut gegen den Ball gearbeitet und attackiert. Wir haben den Gegner nicht ins Spiel kommen lassen", stellte der SGB-Trainer richtig fest. Seine Barockstadt überzeugte wie in den Spielen eins und zwei mit Dominanz und Kontrolle und führte zur Pause vollauf verdient mit 2:0.

Eine Leistung, die auch die Zuschauer, die phasenweise leidenschaftlich mitgingen, honorierten. "Ich wünsche mir, dass der Verein weiter unterstützt wird. Wir sagen das schon seit geraumer Zeit, dass hier etwas zusammenwächst", warb Gören einmal mehr um weitere Gunst des Publikums. Mit dem aktuellen Erfolg sammelt die Barockstadt jedenfalls Sympathiepunkte bei den Fuldaern - und schiebt sich für manchen Trainer bereits in die Favoritenrolle. (the) +++