"Attraktive Möglichkeiten"

Gewerbeförderung: 510.000 Euro für bestehende und neue Betriebe

Insgesamt erhält die Stadt Alsfeld etwa 510.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung.
Archivfoto: O|N

18.07.2019 / ALSFELD - Die monatelangen Bemühungen und Vorarbeiten haben sich gelohnt: der Förderbescheid für die Teilnahme Alsfelds am Lokale Ökonomie Programm im Rathaus eingegangen und wurde erfreut vom Ersten Stadtrat Berthold Rinner und Wirtschaftsförderer Uwe Eifert entgegengenommen. Nachdem die Stadtverordnetenversammlung bereits im Juni die kommunalen Förderbestimmungen festgelegt hatte, startet nunmehr das Förderprogramm rückwirkend ab dem 1. Juli 2019 offiziell.

Insgesamt erhält die Stadt Alsfeld etwa 510.000 Euro aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (IWB-EFRE-Programm Hessen). Dieses Geld ist zur Förderung von bestehenden und neuen Betrieben in der Alsfelder Innenstadt zweckgebunden. Die Förderfähigkeit richtet sich nach den kommunalen Förderbestimmungen der Stadt Alsfeld und gilt räumlich für den nahezu identischen Bereich wie der Bereich der Altstadtsanierung. Die Beratung, Antragstellung, Durchführung und Auszahlung der Förderungen an die Unternehmen erfolgt direkt durch die Wirtschaftsförderung der Stadt Alsfeld. Über die Vergabe entscheidet ein Förderausschuss aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und der Kammern. Unternehmen im Programmgebiet – und solches dies es noch werden wollen – erhalten bis zu 50 Prozent Förderung für z.B.:

· Investitionen in Umbaumaßnahmen oder Innenausstattung
· Beratung bei Warenpräsentation, Werbemaßnahmen, Gestaltung Geschäftsräume
· Modernisierung von Werbeanlagen
· Mieten/Pachten für Existenzgründer
· Investitionen in Standortsicherung und -erweiterung
· Investitionen für Neuansiedlung/Existenzgründung
· Investitionen für Schaffung und Sicherung von Arbeitsplätzen
· Markteintrittsaufwendungen
· Investitionsvorhaben im Bereich der Kultur- und Kreativwirtschaft.

Rinner rief in diesem Zuge nicht nur die bestehenden Unternehmen im Programmgebiet auf, diese Chance zu nutzen, sondern warb gleichzeitig auch mit den damit verbundenen und attraktiven Möglichkeiten für Ansiedlungsinteressierte. Gerade Vermieter, Verkäufer und Makler von Geschäftsimmobilien in der Innenstadt sollten sich über die mittlerweile sehr gute Förderkulisse für Hauseigentümer im Rahmen der Altstadtsanierung und des Programms Fachwerkstadt Alsfeld, sowie die Förderungen durch Mietfreies Startquartal und Lokale Ökonomie für Gewerbe informieren und diese Informationen für Mieter- oder Käufersuche nutzen. (pm) +++