Nach über 35 Jahren

Marienschule verabschiedet zwei Urgesteine

Gisela Danne-Patt mit dem Vorstandssprecher der Marienschule, Winfried Engel (l.), und Schulleiter Dr. Oswald Post (r.)
Fotos: Marienschule

11.07.2019 / FULDA - Das Berufsleben endgültig hinter sich zu lassen – und das nach über 30 Jahren am selben Arbeitsplatz, bedeutet einen entscheidenden Umbruch im Leben frisch Pensionierter und auch eine große Veränderung für die zurückbleibenden Kollegen. Die langjährigen Marienschulpädagogen Gisela Danne-Patt und Walter Lips wurden in Anwesenheit ihrer Familien und ihres Kollegiums in den Ruhestand verabschiedet.

An der Marienschule in Fulda gehört es zur Tradition, scheidende Kollegen besonders zu ehren. Die Englisch- und Geschichtslehrerin Gisela Danne-Patt, die 35 Jahre die Mädchenschule nachhaltig prägte, wurde mit einem fünfaktigen Theaterstück geehrt, das ihre Fachschaften im Vorfeld einstudierten und den ereignisreichen Schuldienst der Lehrerin auf der Bühne zeigte. Gisela Danne-Patt war viele Jahre die Schnittstelle zwischen Grundschule und Gymnasium, organisierte die Schulbegrüßungsfeiern für die fünften Klassen, die Schnuppertage u. v. a. m.

Außerdem sang sie als Leadsängerin in der Traditionsband der Marienschule „Teachers Rock“ und gehörte als Gründungsmitglied zu dem von Schwester Hildegard Wolters initiierten Frauenchor. Gisela Danne-Patt war Lehrerin aus Leidenschaft und ihr schulisches Engagement außergewöhnlich, was sich nicht nur in zahlreichen pädagogischen Sonderaufgaben, sondern auch in ihrer Art, Schülerinnen und Kollegen zu begegnen, gezeigt habe, würdigte Schulleiter Dr. Oswald Post die scheidende Kollegin in seiner Laudatio.

Genau wie Gisela Danne-Patt wurde auch Walter Lips, Mathe- und Physiklehrer, für seine 39 Jahre Lehrtätigkeit an der Marienschule besonders gewürdigt: Die Fachschaften der Unterrichtsfächer dichteten eine „Ode“ an den Naturwissenschaftslehrer, die besondere Highlights seiner Lehrtätigkeit erzählte. Walter Lips gilt als Urgestein der Marienschule. Mit seinem freundlichen milden Wesen hat er Generationen von Schülerinnen der Unter- und Mittelstufe einfühlsam an die Mathematik herangeführt und mit Experimenten, in denen er bisweilen sogar seinen Körper als Demonstrationsobjekt wagemutig einsetzte, Naturgesetze anschaulich inszeniert.

Am Ende gab Walter Lips seinen Marienschul-Universalschlüssel an Dr. Post zurück. Diesen hatte ihm 1980 die damalige Direktorin Mater Erentraud nach Manier der Maria-Ward-Schwestern vertrauensvoll übergeben – „ohne den Empfang durch Unterschrift quittieren zu müssen“ – betonte Lips. (pm) +++