SV Steinbach - Hünfelder SV 2:0 (1:0)

Zum Roßbacher Jubiläum: Evergreen für den guten Zweck

Der SV Steinbach und der Hünfelder SV testeten in Roßbach für einen guten Zweck, bei dem 1.500 Euro für die MS-Kontaktgruppe Fulda zusammen kam.
Fotos: Bernd Vogt

10.07.2019 / HÜNFELD - Es ist der Klassiker im Fußball-Raum Hünfeld-Burghaun: SV Steinbach gegen den Hünfelder SV. Am Dienstagabend trafen die ewigen Rivalen in einem Testspiel aufeinander und gastierten beim SV Roßbach, der zu seinem 100. Jubiläum den Evergreen organisierte und zudem Spenden zugunsten der MS-Kontaktgruppe Fulda sammelte. 

"Vielen Dank an den SV Steinbach und den Hünfelder SV, dass sie unentgeltlich zu diesem Spiel antreten", sagte Manfred Möller, Leiter der Fuldaer MS-Kontaktgruppe, vor dem Spiel. Seit 1980 gibt es die Gruppe in Fulda, die Mitglied in der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) ist, aktuell zwischen 25 und 30 Mitgliedern hat und sich über Spendengelder finanziert.

Mit den den Eintrittsgeldern der rund 300 Zuschauer und den Einnahmen aus der Cocktailbar unterstützt der SVR die MS-Kontaktgruppe. Das Benefizspiel zwischen dem Hessenliga-Aufsteiger aus Steinbach und dem Wieder-Verbandsligisten aus Hünfeld bildete zudem den Abschluss der Festlichkeiten anlässlich des 100. Jubiläums der Gastgeber. "Beide Vereine haben sofort zugesagt, es war einfach zu organisieren", freute sich Thorsten Schüler, Vorstand des SV Roßbach, über die Bereitschaft des SVS und HSV.

In die Wege geleitet habe das Benefizspiel, das am Ende 1.500 Euro einbrachte, Uwe Hohmann, dessen Bruder Axel an MS erkrankt ist und seit Jahren Mitglied im Roßbacher Sportverein ist. "Es ist der Höhepunkt unserer Festtage", führte Schüler aus. Zuvor führte der SVR bereits eine Turnierwoche und einen Kommersabend durch. Nun gastierten die beiden klassenhöchsten Nachbarn Roßbachs beim SVR und testeten ihre Form für die in rund zwei Wochen beginnende Saison.

Der erste Treffer des Tages fiel dann auch bereits nach wenigen Minuten, als SVS-Neuzugang Kubilay Kücükler nach einem Angriff über die linke Seite zur Führung für den Hessenligisten abstaubte (4.). Bis zur Pause sollten die Zuschauer aber nur noch wenige Höhepunkte zu sehen bekommen, der Klassiker war von taktischen Vorgaben geprägt. Der ausbleibende Elmeterpfiff für den HSV nach einem Foulspiel an Florian Münkel blieb der einzige weitere Aufreger.

Durchgang zwei begann so, wie der erste Abschnitt. Wieder waren nur wenige Minuten gespielt, als Max Stadler die Führung ausbaute und eine Flanke zum 2:0 in die Maschen köpfte (48.). In der Folge hatte der Hessenligist einige Chancen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben. "Schade, dass wir diese nicht gemacht haben. Das war ein guter Test, auch wenn manche Laufwege gerade im defensiven Bereich nicht gepasst haben", sagte Steinbachs Trainer Petr Paliatka nach dem verdienten Erfolg im Klassiker. (the)


DIE STATISTIK ZUM SPIEL:


SV Steinbach: Daniel Heinrich - Tom Wiegand, Sasa Dimitrijevic, Michael Wiegand, Dumitru Alin Neacsu, Dominik Hanslik, Marco Rudolph, Nikola Milkenkovski, Kubilay Kücükler, Fabian Koch, Max Stadler. Eingewechselt wurden: Tim Kleemann - Patrick Faust, Petr Kvaca, Marcel Ludwig, Constantin Pabst.

Hünfelder SV: Jonas Hosenfeld - Marcel Dücker, Nicolas Häuser, Franz Faulstich, André Vogt, Florian Münkel, Julian Rohde, Steffen Witzel, Maximilian Fröhlich, Christoph Neidhardt, Sebastian Alles. Eingewechselt wurden: Sebastian Schuch, Aron Gadermann, Levin Baumgart.

Schiedsrichter: Holger Muschik (SV Roßbach).

Zuschauer: 300.

Tore: 1:0 Kubilay Kücükler (4.), 2:0 Max Stadler (48.). +++