Die Flächen sind knapp!

Kommt die Großstadt Fulda? O|N-Sommerinterview mit OB Wingenfeld Teil 3

Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld im O|N-Sommerinterview.
Fotos: Hendrik Urbin

16.07.2019 / FULDA - "Der Stadt Fulda fehlen Gewerbeflächen." Das beklagt Oberbürgermeister Dr. Heiko Wingenfeld (45 / CDU). Er will das ändern und die auf dem Papier besiegelte Zusammenarbeit mit den Stadtregion-Kommunen Eichenzell, Künzell und Petersberg endlich mit Leben erfüllen, aber er denkt auch an Kooperationen mit den zentral gelegenen Autobahn-Gemeinden wie Neuhof und Hünfeld.

Seit August 2015 ist der Jurist Stadtoberhaupt im Oberzentrum Fulda. Er möchte Unternehmen Perspektiven bieten, sie an Osthessen binden und neue Firmen für den Standort Fulda gewinnen. Dazu hat sich Wingenfeld im OSTHESSEN|NEWS-Sommerinterview mit Chefredakteur Christian P. Stadtfeld geäußert. Ein weiteres zentrales Thema: die umstrittene Großstadt Fulda mit mehr als 100.000 Einwohnern. Wie der Stand ist, verrät er im Video.

In mehreren Teilen veröffentlicht O|N Ausschnitte des knapp 40-minütigen Interviews, der im Rokokosaal des historischen Kanzler-Palais Altenstein geführt wurde. Während nationale Medien landauf-landab traditionell immer in den heißen Monaten Sommerinterviews mit Spitzenpolitikern führen, sendet OSTHESSEN|NEWS, führendes Online-Nachrichtenportal der Region, erstmalig das Sommerinterview als neue Serie mit Kommunalpolitikern aus der Region.

Sehen Sie in diesem Beitrag Teil 2 des Sommergesprächs mit dem Stadtoberhaupt. Haben Sie Anmerkungen oder Themenvorschläge? Dann schreiben Sie uns an leser@osthessen-news.de (red) +++



Christian P. Stadtfeld, Chefredakteur von OSTHESSEN|NEWS.