"Aus dem Auto geschleudert"

Zwei Menschen sterben bei Frontalcrash auf der B 84 - drei Schwerverletzte

Tödlicher Unfall auf der B84 bei Großentaft
Fotos: Henrik Schmitt

12.06.2019 / HÜNFELD - Schwerer Unfall am Dienstagabend: Gegen 16:37 Uhr meldete die Leitstelle Fulda einen Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 84 bei Hünfeld-Neuwirtshaus. Zwischen Haselstein und Großentaft kam es zu einem Frontalcrash zwischen einem silbernen Mercedes und einem schwarzen VW. Insgesamt wurden fünf Fahrzeuginsassen verletzt. Zwei Menschen sterben noch an der Unfallstelle.

Thorsten Rübsam, Stadtbrandinspektor von Hünfeld, sagte vor Ort: "Mehrere Personen wurden aus den Autos geschleudert und lagen am Straßenrand." Die Einsatzkräfte mussten einen Fahrzeuginsassen aus dem Auto rausschneiden. "Zwei Schwerverletzte wurden mit den Rettungshubschraubern in ein Krankenhaus geflogen." Eine sehr belastende Situation für Augenzeugen und Einsatzkräfte. "Die Notfallseelsorge ist vor Ort und auch unser Trupp wird diesen Einsatz nachbesprechen", so Rübsam.

Nachfolgend die Pressemitteilung der Polizei:

Am Dienstag ereignete sich um 16:30 Uhr auf der B 84 in der Gemarkung Hünfeld zwischen den Anschlussstellen Haselstein und Großentaft ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Ein mit vier Erwachsenen besetzter Pkw Mercedes Benz fuhr auf der B 84 in Richtung Rasdorf. Alle Insassen waren auf dem Nachhauseweg und wohnhaft in den Gemeinden Buttlar bzw. Schleid in Thüringen. Aus bislang ungeklärter Ursache wurde das Fahrzeug plötzlich langsamer und zog nach links auf die Gegenfahrspur.

Der 49-jährige Fahrer eines entgegenkommenden Pkw VW Passat versuchte noch, nach rechts auszuweichen, konnte aber einen Frontalzusammenstoß nicht mehr verhindern. Die 62-jährige Fahrerin des Mercedes wurde durch den Zusammenstoß im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr befreit werden. Sie wurde nach Erstversorgung mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik nach Kassel geflogen.

Für einen 31-jährigen Mitfahrer im Fond des Pkw kam jedoch jede Hilfe zu spät, er verstarb noch an der Unfallstelle. Eine 49-jährige Insassin, die ebenfalls hinten gesessen hatte, wurde schwerverletzt ins Klinikum Fulda verbracht, wo sie kurze Zeit später ihren schweren Verletzungen erlag. Der 53 Jahre alte Beifahrer im Mercedes wurde ebenfalls schwer verletzt ins Krankenhaus nach Hünfeld gebracht. Durch die Staatsanwaltschaft Fulda wurde zur Klärung der Unfallursache ein Gutachter beauftragt. Bei der Fahrerin des mutmaßlich unfallverursachenden Pkw wurde eine Blutentnahme angeordnet.Beide beteiligten Fahrzeuge wurden beschlagnahmt, an ihnen entstand jeweils Totalschaden. Die Gesamtschadenssumme beläuft sich auf 35.000 Euro. Die B 84 musste für die Dauer der Unfallaufnahme bis 20:00 Uhr voll gesperrt werden, so die Polizei abschließend.

Vor Ort waren neben den beiden Rettungshubschraubern Christoph 28 aus Fulda und Christoph 7 aus Kassel die Feuerwehr aus Hünfeld, Kirchhasel und Großenbach mit insgesamt 35 Einsatzkräften. Zudem sechs Rettungswagen und mehrere Notärzte. Die Bundesstraße war bis 20 Uhr voll gesperrt. Ein Unfallgutachter klärt nun die genaue Ursache für den tödlichen Unfall. (Nina Bastian) +++