SV Neuhof - FC Hanau 93 1:0 (0:0)

Nach 67 Minuten steht Neuhofs Aufstieg in die Hessenliga fest

Aufstieg in die Hessenliga: der SV Neuhof feiert.
Fotos: Bernd Vogt

09.06.2019 / NEUHOF - Der SV Neuhof spielt künftig in der Fußball-Hessenliga: Am Samstagnachmittag siegte der SVN im zweiten Spiel der Aufstiegsrunde gegen den FC Hanau 93 mit 1:0 (0:0) und sicherte sich erstmals seit 60 Jahren den Sprung in Hessens höchste Liga. Mit dem Aufstieg über die Relegation krönten die Kali-Kicker ihre starke Saison.

Alexander Bär, der Trainer der Hausherren, vertraute zu großen Teilen der Elf vom letzten Wochenende in Dietkirchen. Lediglich der angeschlagene Antonio Antoniev musste diesmal auf der Bank Platz nehmen, für ihn begann der Spanier Jean Carlos Yanez Cortes. Das sah bei den Gästen aus Hanau schon ganz anders aus.

Michael Fink, der Ex-Profi an der Seitenlinie des ältesten Fußballvereins Hessens, tauschte seine Startaufstellung ordentlich aus und beorderte Ahmad Raafat, Enis Muratoglu, Lennox Crews, Feta Suljic und Dennis Gogol in die erste Elf. Mit Christof Günsch setzte der Hessische Fußballverband (HFV) zudem einen Zweitliga-erfahrenen Schiedsrichter ein.

Denn der Verband war sich der Brisanz des Spiels, geschaffen durch seine eigene Spielordnung, bewusst und stellte das letzte Spiel der Aufstiegsrunde unter Verbandsaufsicht. Denn die Ausgangslage, sie war verzwickt, verrückt und irrwitzig. Nur ein einziges Resultat, nämlich ein 0:2, hätte Neuhof um den Aufstieg gebracht, Hanau hingegen brauchte ein Erfolg mit mindestens zwei Toren Unterschied, um in die Hessenliga aufzusteigen.

Beide Parteien wiegelten im Vorfeld Mauscheleien und eine Ergebnisabsprache ab, zumal der heimische SVN sowieso in einer glänzenden Situation war. Denn mit dem ersten geschossenen Tor stünde der Aufstieg fest, ganz gleich, wie das Endergebnis sein würde. Zwar hatte Radek Görner nach sieben Minuten die erste gute Neuhofer Gelegenheit, das Chancenplus in den ersten 30 Minuten aber hatten die Gäste.

Kahraman Damar köpfte eine Ecke von Patrick Gischweski völlig freistehend am Tor vorbei (15.) und Dennis Gogols Lupfer verfehlte sein Ziel nur knapp (23.). Wenig später nahm das Spiel an Fahrt auf: Görner vergab nach starker Vorlage (29.), dann strich ein Kopfball von Hanaus Ries knapp am Pfosten vorbei, ehe der SVN den Torschrei und Aufstiegsjubel schon auf den Lippen hatte.

Yanez Cortes‘ schöner Schlenzer parierte Gäste-Torwart Armend Brao bravourös, den Nachschuss setzte Anastasov auf das fast leere Tor an den Pfosten. Nach 40 Minuten klatschte eine Anastasov-Ecke an die Latte, nachdem kurz zuvor SVN-Torwart Ahmed Hadzic einen Schuss von Feta Suljic stark entschärfte. Mit einem torlosen Unentschieden ging es schließlich in die Kabinen.

Aus diesen kehrten beide Mannschaften unverändert zurück und den Gästen war es anzumerken, den Druck und das Risiko zu erhöhen, schließlich mussten ja zwei eigene Treffer erzielt werden. Doch Neuhof agierte wie schon in Dietkirchen in der defensiven Ordnung äußerst diszipliniert und ließ nur wenig zu. Nach 55 Minuten dann aber durch Kahraman die ganz dicke Gelegenheit, doch Hadzic parierte den unorthodoxen Kopfball, angesetzt knapp über Grasnarbe, im zweiten Anlauf.

Rund 20 Minuten vor dem Ende war es passiert: Nach einer Ecke stand Torjäger Görner am langen Pfosten goldrichtig, drückte das Leder über die Linie und machte Neuhofs Aufstieg in die Hessenliga perfekt (67.). Gegner Hanau brauchte hingegen noch drei Treffer, um Dietkirchen vom zweiten Platz zu verdrängen. Ein Unterfangen, das nicht gelingen sollte – dank Neuhof ging auch der TUS mit in Hessens höchste Liga.

"Wir sind absolut verdient aufgestiegen. Die Jungs haben das wieder sehr gut gemacht, ich bin total zufrieden", sagte SVN-Trainer Alexander Bär nach dem Spiel, nur Momente bevor sein Abgang als Trainer durch den stellvertretenden sportlichen Leiter Michael Böhm verkündet wurde. In Neuhof wird künftig Valentin Plavcic, der zuletzt Nord-Verbandsligist Grebenstein trainierte, übernehmen.

Bär übergibt Plavcic einen Hessenligisten, nachdem die Aufstiegsrunde ohne Niederlage und ohne Gegentor überstanden wurde. "Wir hatten zwar ein paar gute Chancen, aber nicht die ganz großen Möglichkeiten", musste Hanaus Trainer Fink anerkennen, dass seine Elf die Hausherren nicht unbedingt in Bedrängnis bringen konnte. Der SV Neuhof hingegen darf sich künftig in Hessens höchster Liga messen und krönte seine starke Saison mit den Aufstieg. (Tobias Herrling)


DIE STATISTIK ZUM SPIEL:

SV Neuhof: Ahmed Hadzic - Emil Osmanovic, Jean Carlo Yanez Cortes (90. Petar Sashov Krastov), Nikolcho Gorgiev, Radek Görner (84. Tomislav Labudovic), Aleksandar Anastasov, Fabian Wozniak, Robert Sluka, Branimir Velic, Gyorgi Zarevski, Sergio Sosa Perez.

FC Hanau 93: Armend Brao - Sascha Ries, Ahmad Raafat (58. Ilker Bicakci), Christoph Prümm, Kahraman Damar, Enis Muratoglu, Lennox Crews (66. Michel Gschwender), Feta Suljic, Dennis Gogol, Patrick Gischewski, Tim Fließ.

Schiedsrichter: Christof Günsch (Berlin).

Zuschauer: 950.

Tor: 1:0 Radek Görner (67.). +++