Unbekannter schießt auf Stubentiger

Humpelnd und auf drei Pfoten: Kater mit Luftgewehr angeschossen

Mit einer Kugel aus einem Luftgewehr wurde der Kater erwischt
Fotos: privat

16.05.2019 / NIEDERAULA - Ein Kater ist im Wohngebiet von Niederaula mit einem Luftgewehr angeschossen worden. Dem Stubentiger wurde von einer Tierärztin das Projektil entfernt - nur knapp am Knochen vorbei. Glück im Unglück also, denn das Ganze hätte auch wesentlich schlimmer ausgehen können.

"Am Samstagfrüh kam unser Freigänger humpelnd und nur auf drei Pfoten laufend nach Hause", mit dieser Nachricht meldete sich am Mittwochmorgen eine besorgte Leserin bei der Redaktion von OSTHESSEN|NEWS. Ihr 15-jähriger Kater ist von Freitag auf Samstag in dem Wohngebiet angeschossen und durch eine Kugel im Bein verletzt worden. "Über Nacht weg war der Kater noch nie weg, das war schon ungewöhnlich", berichtet Sabrina Neuber. Ihr Kater sei sehr auf Menschen bezogen und gerne draußen. Guten Gewissens kann sie ihn jetzt aber nicht mehr rauslassen: "Am liebsten würde ich ihn nur noch drinne behalten und nur selbst mit ihm rausgehen." Nachdem sie ihren Kater am Samstag vor der Tür gefunden hat, bringt sie ihn direkt zum Tierarzt.

Die Ärztin und Besitzerin sind sich sicher: "das muss Absicht gewesen sein. Aus zehn bis 15 Meter Entfernung wurde auf das Tier geschossen." Laut Ärztin war die Kugel nicht so tief eingedrungen, sodass nichts gebrochen wurde und die Kugel mit einer Pinzette entfernt werden konnte. Jetzt wird das Tier noch mit Antibiotika und Schmerzmitteln versorgt. Es käme öfters vor, dass die Niederaularerin in der Umgebung Luftgewehrschüsse hört. "Einige Leute mögen keine Tiere, vertreiben diese dann und manche schießen aus Spaß oder aus Hass auf Katzen. Das ist sehr traurig."

Die Katzenhalterin sucht jetzt nach Zeugen, die Aussagen zum Täter machen können. Außerdem geht sie zur Polizei und erstattet Anzeige gegen Unbekannt. (tst) +++