Werke über den „Zahn der Zeit“

23 Mitglieder des IDEA-Kunstvereins stellen im Glockengasbehälter aus


Fotos: Rainer Rudolph

14.03.2019 / HÜNFELD - Zur Ausstellungeröffnung „Zahn der Zeit“ hat der IDEA-Kunstverein Hünfeld in den Glockengasbehälter des Museums Modern Art eingeladen. 23 Mitglieder des Kunstvereins haben das Thema der Ausstellung interpretiert und bildlich dargestellt.

In ihrer Begrüßung zitierte Vorsitzende Ingrid Heß den römischen Dichter Ovid, der sich bereits von 2000 Jahren mit dem „Zahn der Zeit“ befasst hat. Im 18. Jahrhundert wurde das Sprichwort gebräuchlich und soll auf einen Ausspruch von Shakespeare zurückgreifen. „So vielschichtig die Menschen sind, so vielfältig wird der Ausspruch ,Zahn der Zeit‘ als Sinnbild für das Altern, in der Regel für Verfall, für Reste vergangener Zeit genutzt“, betonte Ingrid Heß.

Zu den ausstellenden Künstlern des IDEA-Kunstvereins gehören Günter Blechschmidt, Margot Butt, Gabriele Eckardt, Conny Gies, Peter Hackel, Ingrid Heß, Erika Jahn, Luitgard Knips, Jutta Palm, Waltraud Quell, Yassin Raslan, Karin Reidt, Lisa Röhrig, Brigitte Rudolph, Iris Schäfer, Anne Schnarr, Mary Seufert, Andrea Silvennoinen, Bärbel Stückradt-Nikutta, Ingrid Ulbig, Edwin Wendt, Claudia Wiegard und Horst Zander. „Jede Arbeit hat ihre Geschichte, ihre Gedanken“, sagte Heß.

Die Geschichte zu ihrer eigenen Arbeit: Im Sommer fand sie beim Aufräumen des Schuppens einen Kartoffelsack, zerfressen vom Zahn der Zeit. Im Atelier hing er aufgetrennt auf der Staffelei. Im Spätherbst kam die Idee: In den Kartoffelsack arbeitete sie rote aufsteigende Linien ein. „Sie stellen Lebensziele, Träume, Wünsche dar, die durch den Zahn der Zeit, durch Löcher gestört, gestoppt, abgeändert oder verloren waren“, verdeutlichte die Vorsitzende.

Andrea Silvennoinen wurde während des Arbeitens zu einem Text inspiriert, den sie den Besuchern der Ausstellung vorlas. Ein Auszug: „Nichts bleibt verschont, vom Zahn der Zeit, nur unsere Seele ist für die Ewigkeit.“ Kulturstadträtin Martina Sauerbier bedankte sich, dass der Kunstverein jährlich eine Ausstellung  auf die Beine stellt und dankte insbesondere der Vorsitzenden Ingrid Heß für ihren Einsatz. Die Ausstellung ist noch bis Sonntag, 19. Mai, zu sehen. (pm) +++