Mitbewerber klagt gegen Absage

"Steiselt" es wieder? - Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar in der Warteschleife

Kreisbrandinspektorin Tanja Dietmar muss offenbar noch etwas warten, bis sie Schwalm-Eder-Kreis anfangen kann
Archivfoto: Hans-Hubertus Braune

13.03.2019 / HOMBERG (EFZE) - Anfang April dieses Jahres soll Kreisbrandinspektorin Tanja Dittmar ihren neuen Job im Schwalm-Eder-Kreis beginnen. Wie berichtet, ist sie vom Landkreis Hersfeld-Rotenburg in den Nachbarlandkreis gewechselt. Dort wurde die Stelle frei, nachdem der bisherige Kreisbrandinspektor Torsten Hertel zum Jahresbeginn 2019 an die Landesfeuerwehrschule nach Kassel gewechselt ist. Soweit sind die Personalien geklärt. Dittmar, die aus dem Schwalm-Eder-Kreis stammt, konnte sich im Bewerbungsverfahren durchsetzen.

Doch nun kommt es zu Verzögerungen. Einer der fünf Mitbewerber hat Widerspruch gegen seine Absage als künftiger Kreisbrandinspektor eingelegt. Dessen Anwalt wolle eine einstweilige Anordnung erwirken. Der Schwalm-Eder-Kreis verfasst über seinem Rechtsamt eine Gegendarstellung, erklärte Landrat Winfried Becker auf Anfrage von OSTHESSEN|NEWS. Das Verwaltungsgericht in Kassel wird sich damit beschäftigen und in einem Eilverfahren entscheiden. Wer der Mitbewerber ist, das sagt der Landrat nicht.

Nach O|N-Informationen aus Feuerwehrkreisen handelt es sich aber vermutlich um Dr. Björn Steisel. Dieser ist in Osthessen kein Unbekannter. Steisel war seit dem Jahr 2011 Kreisbrandinspektor im Landkreis Fulda, liebäugelte aber mit einer Anstellung im Landkreis Kassel, welche Steisel nicht erhielt. Damals klagte er. Das Auswahlverfahren musste wiederholt werden - das Ganze zog sich zwei Jahre hin. Die Stelle erhielt Steisel trotzdem nicht. Er wechselte damals einvernehmlich vom Landkreis Fulda zum Regierungspräsidium nach Kassel.

Nun muss der Schwalm-Eder-Kreis erst einmal die Entscheidung des Verwaltungsgerichts abwarten. Es ist derzeit offen, ob Tanja Dittmar zum ersten April dieses Jahres tatsächlich starten kann. Die mögliche Verzögerung geht jedenfalls zulasten des Ehrenamts. "Der stellvertretende Kreisbrandinspektor Michael von Bredow und unsere acht Kreisbrandmeister machen einen großartigen Job", sagt Landrat Winfried Becker. Die Belastungen sind jedoch hoch. Zwei Großbrände in zwei Schreinereien oder die tagelange Suche nach einem vermissten Mädchen forderten auch die ehrenamtlichen Führungskräfte. (Hans-Hubertus Braune) +++