Erst die Kür, dann die Pflicht

Maberzell zwischen Masters-Zauber und Liga-Alltag

Sind gegen Jülich klarer Favorit: Ruwen Filus und der TTC Fulda-Maberzell.
Archivfoto: Jonas Wenzel (Yowe)

15.02.2019 / FULDA - Die Fuldaer Wilmingtonhalle ist am Wochenende Schauplatz zweier Tischtennis-Veranstaltungen: Während am Samstag das "RhönSprudel Masters" mit Legende und Ex-Maberzeller Jan-Ove Waldner steigt, gastiert in der Bundesliga am Sonntag (15 Uhr) das Tabellenschlusslicht TTC indeland Jülich in Fulda. 

"Ein Sieg ist Pflicht", redet TTC-Vizepräsident Claus-Dieter Schad nicht um den heißen Brei herum. Der Aufsteiger aus Jülich ziert punktlos das Ende der Tabelle und wird nach einem Jahr Zugehörigkeit sein Gastspiel in der höchsten Liga des Landes wieder beenden. Mit zuletzt sechs Siegen in Serie befindet sich Maberzell im Aufwind und hat immer noch Chancen auf eine erneute Play-Off-Teilnahme.

"Wir sind stolz auf unsere Mannschaft und wollen den siebten Sieg in Folge", zeigt sich Schad angetan von der Entwicklung der TTC-Profis. Zwar fehlte zuletzt der kränkelnde Wang Xi, dessen Abschied zuletzt verkündet wurde, dafür geht die Formkurve von Ruwen Filus weiter bergauf und Neuzugang Tomislav Pucar scheint sich immer mehr an das Niveau der Bundesliga zurecht zu finden. In Mühlhausen avancierte der Kroate mit zwei Punkten zum Matchwinner.

"Er ist auf einem tollen Weg und wird in seinem Spiel immer ruhiger und abgeklärter. Er wird immer wichtiger und passt auch menschlich super zu uns", freut sich Schad über die Entwicklung Pucars. Gegen Jülich sollten Pucar und Co. ihrer Favoritenrolle gerecht werden und den siebten Sieg in Serie einfahren. Ob es am Ende aber für die erneute Teilnahme an den Play-Offs reicht, werden die Ergebnisse der Konkurrenten Saarbrücken und Mühlhausen zeigen. (the) +++