"Cycling for Charity"

10.000 Euro im Blick: "antonius" strampelt für den guten Zweck

Gruppenbild auf dem Frauenberg: Kai Nüchter (VeloCulTour), Jochen Arnaut (antonius), Christoph Ofenstein (Stiftung), Daniel Faust (VeloCulTour), Gerhard Möller (Stiftungs-Vorstand), Bruder Florian und Christiane Rhiel (Stiftungs-Vorstand).
Fotos: Tobias Herrling

12.02.2019 / FULDA - "Fit für den Job" - unter diesem Motto steigt am 23. Februar in der Festscheune von "antonius - Netzwerk Mensch" die Aktion "Cycling for Charity", bei der 10.000 Euro für den guten Zweck herausspringen sollen. Vorab informierten die Organisatoren am Montag auf dem Fuldaer Frauenberg bei einem Pressegespräch, worum es bei dieser Aktion geht.

Firmen und Vereine, aber auch Einzelpersonen sollen aufgerufen werden, im Team an der 12-Stunden-Cycling-Aktion teilzunehmen, um sich fit für den Job zu strampeln. "Cycling for Charity" helfe nicht nur für die eigene Gesundheit und Fitness, sondern erfülle auch einen guten Zweck. Denn: Die Aktion geht zu Gunsten des Projekts "Zukunft Frauenberg" der St. Antonius-Stiftung, durch das Jugendliche mit einer Behinderung ebenfalls fit für den Job gemacht werden und so eine Chance auf dem ersten Arbeitsmarkt erhalten sollen.

Kai Nüchter von "VeloCulTour" aus Neuhof ist Initiator der Aktion, die noch von "Rad-Engel e.V." und der St. Antonius-Stiftung organisiert wird, und erklärte beim Pressegespräch: "Das Event ist für Jedermann und soll auf das Thema Gesundheit aufmerksam machen." Gemeinsam mit "antonius" und der St. Antonius-Stiftung steigt in rund zwei Wochen das Radeln für den guten Zweck. 10.000 Euro habe man als Erlös angepeilt, davon profitieren solle der Frauenberg, auf dem rund 30 Menschen mit Behinderung arbeiten. Das Team mit den meisten Kilometern gewinnt.

"Wir haben uns viele Projekte vorgenommen und müssen in Geräte oder Infrastruktur investieren", erläutert Gerhard Möller, ehemaliger Oberbürgermeister von Fulda und Vorsitzender der Stiftung. Das Charity-Event soll dazu beitragen, das Projekt am Frauenberg zu unterstützen. "Cycling for Charity" wird über zwölf Stunden dauern, gefahren werden zwölf Runden à einer Stunde. In dieser Stunde werden 50 Minuten gefahren, anschließend folgen zehn Minuten Pause.

"Wir stellen hierzu 30 bis 40 Indoor-Räder zur Verfügung. Premium-Partner können als Sponsor eine Cycling-Stunde unterstützen. In dieser Stunde können Bilder, Filme oder einfach nur das Logo auf eine Leinwand projiziert werden. Jede teilnehmende Firma oder Verein kann sich in der Fitnessscheune mit einem Stand präsentieren", heißt es vom Ausrichter, der hofft, 360 Teilnehmer begeistern zu können.

Die Teilnahme pro Runde kostet 15 Euro, als Rundensponsor ist man mit 100 Euro dabei. Ein sechsköpfiges Team zahlt 70 Euro, eine Mannschaft bestehend aus zwölf Personen legt 120 Euro sowie für jeden weiteren Teilnehmer 10 Euro auf den Tisch. Als Spendenziel habe man 10.000 Euro ausgerufen. Die Aktion verfolge aber auch andere Ziele. So soll ein Bewusstsein geschaffen werden für die Themen Inklusion, Freude an der Bewegung, soziale Verantwortung und gesellschaftlichen Zusammenhalt. (the/pm) +++