Ermittlungen wegen "Datenhehlerei"

20-jähriger Hacker kaufte Passwörter illegal im Darknet

Dem 20-jährigen Schüler wird nun Hehlerei vorgeworfen
Symbolfoto: Pixabay

10.01.2019 / HOMBERG (OHM) - Wenige Tage nachdem der Datenklau von rund 1.000 Spitzenpolitikern und Prominenten bekannt wurde, hat die Generalstaatsanwaltschaft in Frankfurt am Main am Dienstagmittag einen Fahndungserfolg vermeldet. Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich um einen 20-Jährigen aus Homberg (Ohm). OSTHESSEN|NEWS hatte aktuell über den Fall berichtet (siehe 'Mehr zum Thema'). Nun gibt es weitere Details. BILD.de berichtet, dass "der Daten-Dieb teilweise Passwörter der gehackten Politiker im sogenannten "Darknet" gekauft habe, um illegal Zugang zu den Daten zu bekommen".

Einige Social-Media-Daten, die er auf Twitter veröffentlichte, habe er ebenfalls im Darknet gekauft. Ermittelt wird nun nicht nur wegen des Verdachts des Ausspähens und der unberechtigten Veröffentlichung personenbezogener Daten von Politikern, Journalisten und Personen des öffentlichen Lebens. Sondern auch wegen des Vorwurfs der "Datenhehlerei". "Von welcher früheren Hacker-Aktion, die im Darknet zum Kauf angebotenen Daten-Sätze stammen, ist noch unklar", heißt es bei BILD.

Darknet
Kinderpornografie, Drogen, Gewalt und noch mehr Kriminalität: Das Darknet gilt als der dunkle Teil des Internets. Alle Nutzer verwenden anonymisierte Zugänge und bleiben deswegen unerkannt.

Da keine Fluchtgefahr bestehe, ist der junge Mann aus dem Vogelsbergkreis seit Montagabend wieder auf freiem Fuß. Hombergs Bürgermeisterin Claudia Blum (SPD) wollte sich am Dienstagnachmittag im Gespräch mit OSTHESSEN|NEWS nicht an Spekulationen über den Täter beteiligen. (Nina Bastian) +++