Zeit für Veränderungen

Die Sause geht endlich weiter: Rhönbob 2.0 im neuen Design und Komfort

Die Sause geht endlich weiter.
Foto: Laura Struppe

15.09.2018 / GERSFELD (Rhön) - 1997 wurde die Rhönbobbahn auf der Wasserkuppe in Betrieb genommen. Jetzt - über 20 Jahre später, wurde es Zeit für etwas Neues: "Das ist wie bei einem Auto, das muss man auch irgendwann austauschen", so Hendrik Wiegand von der Betreiberfirma bei der Eröffnung. Nun saust der Rhönbob wieder auf etwa einem Kilometer die Schienen runter - und das mit erhöhter Sicherheit, mehr Komfort, optimierte Wettertauglichkeit und tollem Design.

Der Rhönbob von 1992 war damals die erste Anlage seiner Art, viele Alpine-Coaster-Anlagen weltweit folgten und so wurde die Sommerrodelbahn auf Schienen das Hauptprodukt der Firma Josef Wiegand GmbH & Co. KG aus Rasdorf. Auf fast allen Kontinenten kann man mittlerweile auf einem Wiegand-Coaster rodeln. Insgesamt wurden in dem kleinen osthessischen Ort in Osthessen 240 Alpine-Coaster gebaut und in die ganze Welt geliefert.

Vor rund zwei Jahren begann der Inhaber und Geschäftsführer Hendrik Wiegand gemeinsam mit seinem Team die Entwicklung eines neuen Alpine-Coasters. Schnell war klar, dass auch dieser Prototyp wieder auf der Wasserkuppe errichtet werden soll. "Eigentlich ist nur die Spurbreite und die Klemme am Seil geblieben, alles andere ist neu", verrät Wiegand. Die neue Bremse ist die Haupterneuerung, welche im Wirbelstromprinzip funktioniert. "Es gibt ein Magnetpärchen, wenn man bremst, wird dieser Magnet in das Bremsschwert eingetaucht und die Bremswirkung entsteht", erklärt Wiegand die Neuerung. Diese funktioniert auch bei Schnee und Nässe. Der Bob bietet allgemein mehr Komfort, "durch die kantige Form hat der Rhönbob etwas von einem Fahrzeug".



Die alten Schienen wurden komplett abgerissen und neue auf die bereits gewohnte Linienführung gelegt. Ein neuer Kreisel am Ende sorgt für den besonderen Kick - dadurch ist die Bahn nun 50 Meter länger als die alte. Innerhalb von zehn Wochen wurde das eine Million-Projekt auf der Wasserkuppe realisiert. "Wir hatten Glück mit dem trockenen Wetter, bei Nässe wären die Arbeiten am Hang schwieriger geworden." Seit 11 Uhr ist der Bob offiziell eröffnet und von vielen Besuchern bereits getestet worden und für gut empfunden. Jetzt hoffen die Betreiber auch auf viele internationale Gäste, die die Neuerungen überzeugen, sodass der Rhönbob 2.0 auch bald in ganz Deutschland und im Ausland über die Schienen saust. (Luisa Diegel)

In Kürze folgt ein Video über die Neueröffnung des Rhönbobs. +++