Eine Gaststätte für 900 Einwohner

Frisch und regional: Felix Konieczny (20) eröffnet "Turnhalle" in Frischborn

Felix Konieczny freut sich auf die große Wiedereröffnung am Freitagabend.
Fotos: Niklas Sven Brumund

14.09.2018 / LAUTERBACH - Inmitten des 900-Einwohner-Stadtteils Frischborn in der Kreisstadt Lauterbach steht die Gaststätte "Turnhalle". Seit einigen Monaten ist sie jedoch geschlossen - die Betreiber kündigten im Herbst 2017 den Pachtvertrag. Ab heute soll sie zu neuem Leben erweckt werden: denn der 20-jährige Felix Konieczny startet den Schritt in die Selbstständigkeit und eröffnet die Kneipe.

"Ich konnte bereits nach meinem Abitur gastgewerbliche Erfahrungen sammeln", so Felix im Gespräch mit OSTHESSEN|NEWS. Bei seiner Arbeit hinter der Theke der "Zentralstation" verliebte er sich in seinen Beruf. "Als dann die Turnhalle im letzten Jahr geschlossen hatte, habe ich angefangen zu überlegen, ob das nicht etwas für mich wäre." Nachdem der erste Vorsitzende des Turnvereins sich bei Konieczny meldete, um ihn als neuen Pächter für die Räumlichkeiten zu gewinnen, hat er sich mit dem Thema intensiver beschäftigt. "Ich habe mit meiner Familie gesprochen und mich dann dazu entschieden, die Turnhalle neu zu eröffnen."



Nachdem der Frischborner einen Businessplan erstellte hatte und der Vertrag mit der Lauterbacher Brauerei unter Dach und Fach war, ging es im Mai dieses Jahres an die Renovierung. Mehrmals die Woche stand er mit Familien, Freunden und vielen Helfern aus dem Ort in der Gaststätte, um eine perfekte Wohlfühlatmosphäre für die Besucher zu schaffen. Lediglich Möbel, die Theke und die Decke wurden gekauft, alles andere schaffte Felix mit vielen helfenden Händen und den außergewöhnlichen Malerarbeiten von Remzi Kartal. Da die Turnhalle immer noch Eigentum des Turnvereins ist, arbeitete Felix in enger Zusammenarbeit mit dem Verein, "wir haben gefühlt auf 1.000 Stühlen gesessen, um den richtigen für uns zu finden", sagt und lacht er. Am Ende kann sich das Ergebnis sehen lassen: Auf etwa 80 Quadratmetern ist ein gemütliches Ambiente geschaffen worden, bei dem das Bier oder das Schnitzel gleich doppelt schmecken.



Auch wenn das Gastgewerbe auf dem Land immer kleiner wird, weil meistens die Nachfolger fehlen, erhofft sich Konieczny von der Wiedereröffnung einiges: "Wir haben hier ein tolles Ambiente geschaffen, Lauterbach ist nicht weit - es gibt also kleine Wege." Außerdem hat er sich mit mehreren Praktika in verschiedenen Betrieben und Lektüren ganz genau mit der Materie vertraut gemacht, um die Gaststätte in eine positive Zukunft zu führen. Dabei hat er genaue Vorstellungen und Visionen: "Unser Konzept basiert auf Regionalität und Frische. Qualität wird bei uns großgeschrieben." Das Fleisch für die Deutsche Küche bezieht er beispielsweise aus der heimischen Metzgerei, auch das Gemüse kommt vom regionalen Gemüsehändler. "Somit möchte ich die Arbeitsplätze in der Region unterstützen."

Bei der großen Wiedereröffnungsfeier am heutigen Freitagabend können sich die Gäste ein Bild von den frisch renovierten Räumlichkeiten machen, das erste Bier an der neuen Theke genießen und die Kochkünste der Küche austesten. (Luisa Diegel) +++