Ehrung der hiesigen Bezirksgruppe

Osthessensieger im Wettbewerb um den besten Praktikumsbericht stehen fest

Gruppenfoto der anwesenden Preisträger
Foto: Privat

14.09.2018 / REGION - Im Wettbewerb um den besten Praktikumsbericht aus einem Schülerbetriebspraktikum wurden die Osthessensieger im Senefelderhaus der manroland sheetfed GmbH in Mühlheim geehrt. Die Preisgelder für die Sieger stellte die Bezirksgruppe Offenbach und Osthessen des Arbeitgeberverbandes Hessenmetall zur Verfügung.

Die Osthessensieger gingen aus rund 3.000 Wettbewerbsteilnehmern hervor. Über regionale Wettbewerbe in ihrer Heimatregion - Steinau-Schlüchtern, Gelnhausen, Hanau, Offenbach-Stadt, Landkreis Offenbach - qualifizierten sich die Schülerinnen und Schüler zur Teilnahme am Endausscheid der Region Osthessen. Die Ehrung erfolgt nach Schulformen.

Der Praktikumsbericht ist fester Bestandteil eines jeden Schülerbetriebspraktikums im Rahmen der schulischen Berufsorientierung. Ziel des Wettbewerbs ist die intensivere Auseinandersetzung mit den Erlebnissen und Eindrücken während des Betriebspraktikums. Damit sollen falschen Vorstellungen vom späteren Berufsalltag im vermeintlichen Traumberuf vermieden werden.

„Jedes Jahr brechen rund zwanzig Prozent der Berufsanfänger innerhalb der ersten drei Monate ihre gerade erst begonnene Ausbildung ab“, erklärt Hans-Joachim Jungbluth, Geschäftsführer der Bezirksgruppe Offenbach und Osthessen. "Die Gründe für diese Entscheidung sind ganz verschieden. Hier reicht die Spanne vom Berufsalltag über die Arbeitszeit bis hin zu Arbeitsinhalten. Die Unternehmen bemängeln auf der anderen Seite bei den Berufsanfängern unzureichendes Grundwissen und falsche Vorstellungen. Genau deshalb sind Praktika so wichtig. Sie geben einen guten Einblick in das Berufsleben und fördern die Kommunikation zwischen Schule und Wirtschaft. Auch wenn die Schülerinnen und Schüler bei einem Praktikum feststellen, dass sie in das ausgewählte Berufsfeld nicht einsteigen wollen, ist das für alle Beteiligte ein großer Gewinn. Denn so werden Fehlentscheidungen eingeschränkt, Ausbildungsplätze nicht blockiert und Misserfolge, Ärger oder Stress auf beiden Seiten vermieden."

Vor der Veranstaltung hatten die Schülerinnen und Schüler und ihre Begleitpersonen die Möglichkeit, den Info-Truck der Metall- und Elektro-Industrie zu besuchen. Die rollende Berufsberatung der Branche machte für drei Tage in dem Unternehmen Station.

Die Arbeitskreise Schule-Wirtschaft Osthessen riefen den Wettbewerb im Jahr 2000 ins Leben. Von Beginn an unterstützt die Bezirksgruppe Offenbach und Osthessen den Wettbewerb und stiftet die Preisgelder für die Sieger.
Die Preisträger in den einzelnen Kategorien: 

Förderschulen
1. Dennis Grzeschik, Georg-Büchner-Schule Rodgau
2. Noelle Schielke, Bergwinkelschule Schlüchtern
3. Jason Götze, Georg-Büchner-Schule Dreieich

Hauptschulen
1. Dominique Dylong, Martinusschule Bad Orb
2. Marco Föller, Stadtschule Schlüchtern
3. Tom Wörner, Alteburgschule Biebergemünd

Integrierte Gesamtschulen (IGS)
1. Leon Knuth, Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster
2. Nick Naujoks, Albert-Einstein-Schule Langen
3. Jannik Brune, Georg-Büchner-Schule Erlensee
Sonderpreis: Merlin Kistner, Henry-Harnischfeger-Schule Bad Soden-Salmünster

Realschule
1. Robin Büchs, Weibelfeldschule Dreieich
2. Niko Brunicky, Georg-Büchner-Schule Rodgau
3. Alina Zinkand, Stadtschule Schlüchtern
3. Lisa-Marie Krank, Stadtschule Schlüchtern
Sonderpreis Layout: Maximilian Blumör, Georg-Büchner-Schule Rodgau

Gymnasium, Sek. I
1. Paula Altrogge, Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen
2. Joana Kleespies, Grimmelshausen-Gymnasium Gelnhausen
3. Lilly Schönherr, Geschwister-Scholl-Schule Rodgau

Gymnasium, Sek. II
1. Aileen Kim Reichelt, Hohe Landesschule
2. Jakob Brehm, Lindenauschule Hanau (pm) +++